Michael Adam CDU
Bürgermeister

Neuste Bilder unter Bilder- Bildergalerie 2018-2019
Sommerfest der CDU Neuweiler
Team Adam bei der Arbeit (ein paar Bilder)
Veranstaltung: Enspurt zur Wahl
Muttertagsaktion der Frauen-Union Sulzbach
Bilder von Wahlaktionen
Wahlaktion vor EKZ 
Saarländischer Abend mit Ministerpräsident Tobias Hans
Podiumsdiskussion mit Wolfgang Bosbach in der Aula
Heringsessen Neuweiler 2019


www.stadt-sulzbach.de/

www.facebook.com/MichaelAdam68/

CDU Mitte: https://www.facebook.com/CDUSulzbachSaar/

VHS Sulzbach: www.vhs-sulzbach.de/

CDU Saar TV hier der Link:  www.youtube.com/cdusaartv

www.facebook.com/cdusaar

Bürgerservice der Stadt Sulzbach:
http://www.stadt-sulzbach.de/index.php/buergerservice

hier gehts zu CDU-TV Bundeshaupstadt:
  www.cdu-sulzbach.de/1_70_Aktuelles_CDU-TV.html

Link: Aktuelle Heizölpreise können Sie hier einsehen:
www.tecson.de/pheizoel.html

Sie können am Ende eines jeden Berichtes, einen Kommentar abgeben, der im Anschluss an den jeweiligen Bericht veröffentlicht, wird wenn Sie Ihren vollen Namen angeben

Die Ziele von 
Bürgermeister Michael Adam unter weiter.......




 
16.09.2019
Bericht Saarbrücker Zeitung Von Matthias Zimmermann
 Nach Attacken auf Unparteiische : Saar-Sportminister sagt Schiedsrichtern Hilfe zu
Nach den jüngsten Übergriffen auf Schiedsrichter im saarländischen Fußball will Innen- und Sportminister Klaus Bouillon (CDU) einen Polizisten benennen, der sich vorrangig um derartige Fälle kümmert. Das hat Bouillon am Sonntagabend (15. September) während einer Zusammenkunft der Unparteiischen aus dem ganzen Land in St. Wendel-Winterbach angekündigt. „Es muss einen Ansprechpartner bei der Polizei geben, der unverzüglich solche Anzeigen aufnimmt“, sagte er der SZ. Der Minister rechnet damit, dass so Strafverfahren erheblich beschleunigt werden können. Der Saarländische Fußballverband (SFV) solle Informationen über Angriffe und Beleidigungen direkt an den Beamten übermitteln. Unberührt davon bleibe die Sportgerichtsbarkeit, die bei Zwischenfällen Sanktionen gegen Spieler, Vereine und Fans verhängen kann.
 
Dieser Kontaktpolizist erhalte zudem einen Ansprechpartner bei der Staatsanwaltschaft, der diese Fälle vorrangig bearbeiten soll, kündigte Bouillon an. Bereits an diesem Montag werde Bouillon einen Ermittler bei der Polizei für die neue Aufgabe benennen. „Ich gehe davon aus, dass dann Straftaten gegen Schiedsrichter innerhalb von zwei bis drei Tagen abgeurteilt werden können.“
 
weiter

15.09.2019
 Vor 20 Jahren, am 5. September 1999, hat die CDU Saar mit Peter Müller die saarländische Landtagswahl gewonnen.
 
Mit dem Erreichen der absoluten Mehrheit beendete sie die 14-jährige SPD-Vorherrschaft. Seither ist die CDU Saar in unterschiedlichen Konstellationen die führende Partei in der Landesregierung – zunächst mit absoluter Mehrheit (1999-1994 und 1994-2009), dann in einer Koalition mit Grünen und FDP und mit der vorgezogenen Neuwahl 2012 sowie dem deutlichen Wahlsieg 2017 in der Großen Koalition mit der SPD.
 
Hierzu erklärt der Generalsekretär der CDU Saar, Markus Uhl MdB:
 
„Mit dem Wahlsieg von Peter Müller und der CDU Saar 1999 begann für das Saarland eine neue Ära. Seitdem haben unsere Partei und die von ihr geführten Landesregierungen zahlreiche Herausforderungen erfolgreich gemeistert. Die von Peter Müller geführten Regierungen haben den Strukturwandel zielstrebig vorangetrieben und wichtige Reformen eingeleitet, um das Saarland zukunftsfest aufzustellen. Während andere Regionen heute noch mit dem Loslösen von der altindustriellen Vergangenheit hadern, können wir im Saarland selbstbewusst feststellen, dass wir den Strukturwandel aus eigener Kraft erfolgreich bewältigt haben.
 
Mit dem mutigen Schritt zu vorgezogenen Neuwahlen und dem daran anschließenden Erfolg bei der Landtagswahl im März 2012 zeigte Annegret Kramp-Karrenbauer eindrucksvoll, dass der Generationenwechsel an der Spitze der CDU Saar gelungen war. Mit der nun gebildeten Regierung mit der SPD wurden in einem enormen Kraftakt der Landeshaushalt saniert und die Landesverwaltung neu organisiert. Mit dem anschließenden großen Verhandlungserfolg von Annegret Kramp-Karrenbauer bei den Bund-Länder-Finanzen gelangen die Sicherung der Eigenständigkeit und neue Spielräume für eine Investitionsoffensive.
 
Auch heute befinden wir uns in einer Zeit des Wandels und neuer Herausforderungen. Mit Tobias Hans als Ministerpräsident kommt es nun darauf an, unser Land in den kommenden Jahren fit für die Zukunft zu machen, etwa angesichts der Veränderungen durch die Digitalisierung. Gleichzeitig stellen Ökologie und Nachhaltigkeit Anforderungen an uns, denen wir gerecht werden wollen und müssen. Mit der Investitionsoffensive Saar sind bereits die Weichen gestellt, um in den kommenden Jahren verstärkt in Infrastruktur, Schulen und Hochschulen ebenso wie in die Betreuung unserer Kinder investieren. Mit dem Saarland-Pakt, ein bisher einzigartiges Entlastungsprogramm, ist der Weg bereitet, die Kommunen bei ihrer Haushaltssanierung mit einer Milliarde Euro unterstützen.
 
Unser Land ist gut vorbereitet auf die Zukunft. Das ist natürlich nicht das Verdienst einer einzigen Partei, sondern vieler Akteure. Doch war es insbesondere auch die CDU Saar, die in den vergangenen 20 Jahren in führender Regierungsverantwortung unser Land entscheidend vorangebracht hat. Dies alles hätten wir nicht geschafft ohne den Mut zu Reformen und zur permanenten Erneuerung, inhaltlich wie personell. Auf dieser Basis werden wir uns auch den kommenden Aufgaben weiter stellen und zusammen für unser Land anpacken – mutig, zuversichtlich und zukunftsgewandt.“
 
weiter

13.09.2019
Bericht Saarbrücker Zeitung von Michael Jungmann Chefreporter
Fleischwarenfabrik Schröder beendet Insolvenz. 330 Arbeitsplätze bleiben
Saarbrücken Gläubiger der Fleischwarenfabrik stimmen zu. Rund 330 Arbeitsplätze gesichert.
Der Wurst- und Fleischwarenhersteller Schröder steht unmittelbar vor dem erfolgreichen Abschluss des Insolvenzverfahrens, das im April in Eigenverwaltung beantragt worden war. Die Gläubigerversammlung, die am Donnerstag in der Sulzbacher Außenstelle des Amtsgerichtes Saarbrücken tagte, stimmte bei einer Enthaltung dem von der Kanzlei des Sanierungsgeschäftsführers (CRO) und Anwaltes Franz Abel vorgelegten Insolvenzplan zu. Dies bestätigten Abel und der vom Gericht als Sachwalter eingesetzte Insolvenzexperte Rechtsanwalt Günter Staab auf Anfrage unserer Zeitung. Die Schröder-Gläubiger erhalten eine Quote von 25 Prozent auf ihre Forderungen. Insgesamt sind rund vier Millionen Euro an Forderungen eingegangen. Größter Gläubiger ist die Bundesagentur für Arbeit, die drei Monate Insolvenzgeld an die Belegschaft finanzierte. Über 200 Gläubiger waren - zum größten Teil über Vollmachten - in der Versammlung vertreten. Jetzt läuft eine zweiwöchige Frist, in der noch gegen den gerichtlich bestätigten Insolvenzplan Beschwerde eingelegt werden kann. Danach wird das Verfahren, so Abel, mit Auszahlung der Quoten an die Gläubiger beendet.
 
Rund 330 von einst 480 Arbeitsplätzen (Voll- und Teilzeit) in Produktion, Verkauf und Verwaltung sind damit gesichert. Das Unternehmen trennte sich in den letzten Monaten von 150 Mitarbeitern, von denen knapp 60 für maximal ein halbes Jahr in eine Qualifizierungsgesellschaft gewechselt sind. In 68 Fällen kam es zu Kündigungen. Mit anderen Beschäftigten wurden Aufhebungsverträge geschlossen. Der Großteil der Betroffenen war in Filialgeschäften des Traditionsunternehmens, beschäftigt. Das Filialnetz wurde im Rahmen der Sanierung stark ausgedünnt. Von einst mehr als 20 Außenstellen bleiben jetzt noch zehn. Die Geschäfte in St. Ingbert, Püttlingen und Saarlouis sollen künftig als so genannte „Sommelier“-Filialen geführt werden. Weitere Filialen bleiben im Vorkassenbereich von Kaufland-Märkten. Der Direktverkauf an den Standorten Saarbrücken und Kaiserslautern soll planmäßig ausgebaut werden.
 
Nach Informationen unserer Zeitung schrieb das Unternehmen, das derzeit in der sechsten Generation der Familie Schröder geführt wird, mit seinen Filialen bereits seit Jahren rote Zahlen. Verluste konnten bis 2016 durch Erträge aus anderen Bereichen und durch Mieteinnahmen ausgeglichen werden. Durch die Schließung der Filialen ist jetzt ein Umsatzrückgang von etwa sechs Millionen Euro auf 35 Millionen Euro zu verkraften. Sanierer Abel spricht aber von einem „deutlich höheren Ertrag“. Direktverkauf, Frischdienst, Großhandel, Catering sind neben den verbleibenden Filialen die Geschäftsfelder.     
 
Abel kommentiert den bevorstehenden Abschluss des Insolvenzverfahrens mit der Feststellung: „Das Unternehmen hat jetzt eine perfekt sanierte Bilanz. Nun kommt es darauf an, die Firma für die Zukunft betriebswirtschaftlich sicher auszurichten und in eine digitale Zukunft zu führen.“ Der Anwalt bleibt „bis auf weiteres“ bei Schröder neben Geschäftsführer Roman Tschunky als Sanierungsgeschäftsführer an Bord. Sein Kollege Matthias Bayer hat Generalvollmacht.
 
weiter

12.09.2019
Bericht Saarbrücker Zeitung Matthias Zimmermann
Polizei: Betrüger wollen Opfer im Saarland mit Enkeltrick reinzulegen
Betrüger versuchen zurzeit verstärkt, ältere Menschen über den Tisch zu ziehen
Ermittler gehen aktuell einer Vielzahl von Enkeltrick-Anzeigen im gesamten Saarland nach. Demnach erreichten die Dienststellen allein am Mittwoch (11. September) 20 Hilferufe von zumeist betagten Menschen. Die Fälle ziehen sich dabei quer über die Dienststellen. Unter anderem meldeten sich besorgte Bürger in Homburg, Neunkirchen, Saarbrücken, Saarwellingen, Völklingen und Merzig.
 
Dabei gehen die Betrüger nach Angaben von Polizeisprecher Georg Himbert immer wieder nach der selben Masche vor: Zumeist gaukelten sie eine Notlage vor´. Die unbekannten Anrufer wollen sodann einen Boten vorbeischicken, der sich vom Opfer Bares geben lassen will, um es dem vermeintlichen Angehörigen dann zu übergeben.
 
In anderen Fällen geht es aber auch um vorgeblich dringend nötige Reparaturen am Haus, die dem Angerufenen bis dahin noch gar nicht aufgefallen waren. Überhöhte Rechnungen werden für zudem noch nicht einmal oder nur dilettantisch erbrachte Leistungen veranschlagt. Oder die Betrüger fordern Bankdaten samt Geheimnummern im Auftrag einer Bank, um angeblich Daten zu sichern – die nach der unbedarften Preisgabe alles andere als gesichert sind.
 
Bei den jetzigen Vorfällen versuchten die Täter, Menschen zwischen 64 und 90 Jahre über den Tisch zu ziehen. Sie aber wussten sich zu wehren. Unklar ist freilich, wie viele weitere Anrufe bei Saarländern eingingen und nicht angezeigt wurden.
 
weiter

07.09.2019
Bericht Saarbrücker Zeitung
Teure Wespennest-Beseitigung in Dudweiler
Wer Wespen in seinem Garten entdeckt, der muss aufpassen, dass er nicht Leute zu Hilfe ruft, die ihn  betrügen wollen. 
Dudweiler Saarbrücker Verbraucherzentrale warnt vor angeblichen Notdiensten, die noch an der Haustür horrende Summen kassieren wollen.
Es war an einem heißen Freitagmorgen Ende Juli. Monika Hermann und ihre Tochter Michelle waren plötzlich in großer Sorge. Sie entdeckten ein Wespennest im Garten der Kindertagesbetreuung in Dudweiler, die die beiden Frauen leiten. Eine Gefahr für die Kinder.
 
Michelle Herrmann suchte in Eile die Telefonnummer eines Schädlingsbekämpfers. Sie gab bei der Suchmaschine Google die Wörter „Schädlingsbekämpfung Saarbrücken“ ein. Der erste Treffer war eine Nummer mit der Vorwahl 0800. Herrmann rief an.
 
Kurze Zeit später kamen zwei Männer. Sie sprühten ein Präparat ins Wespennest und verlangten danach satte 530 Euro. Die Männer bestanden darauf, dass Herrmann die Rechnung sofort begleicht.       
 
Als die beiden Erzieherinnen am Montagmorgen erneut nach dem Wespennest sahen, mussten sie feststellen, dass das Präparat nichts genutzt hatte. Das Nest und seine Bewohner waren unverändert. Die beiden Frauen versuchten, die Schädlingsbekämpfer erneut zu kontaktieren, konnten aber niemanden erreichen.
 
Was die Herrmanns erlebten, ist kein Einzelfall. Sowohl die Polizei als auch die Verbraucherzentrale warnen vor Abzocke bei Notdiensten. „Manche ,Notdienste’ fordern teils horrende Preise und setzen Kunden unter Druck, noch an der Haustür zu zahlen – die drohen manchmal sogar mit der Polizei“, berichtet Yvonne Schmieder, Rechtsanwältin von der Verbraucherzentrale in Saarbrücken.
weiter

06.09.2019
 Die CDU wird den Sommer nutzen, um auf allen Ebenen der Union Vorschläge zur Einhaltung der Klimaschutzziele zu erarbeiten und diese dann in die politische Debatte einbringen. Die Debatte wird dabei unter dem Aspekt von Marktwirtschaft und Innovation geführt.
 
Kurzfristiges Ziel ist es, in der zweiten September-Hälfte innerhalb der Bundesregierung zu einem abgestimmten Vorschlag für eine entsprechende Klimaschutzgesetzgebung zu kommen.
 
Mittelfristiges Ziel ist die Befassung des 32. Parteitages in Leipzig mit Vorschlägen der Weiterentwicklung der Sozialen Marktwirtschaft. Dazu findet nach einer Auftaktveranstaltung am 4. Juli eine Reihe von Veranstaltungen in der Partei statt um einen entsprechenden Antrag zu debattieren und zu erarbeiten.
 
Hier können Sie als CDU-Mitglied an der Diskussion beteiligen. Welche Maßnahmen in der Klimaschutzpolitik empfehlen Sie der CDU?
 
„Unsere Erde gerät an ihre Grenzen. Klimawandel, Artensterben, die Plastikflut in unseren Weltmeeren, Luftverschmutzung, belastete Gewässer, gerodete Wälder und versiegelte Flächen sind Phänomene, von denen wir schon seit geraumer Zeit wissen. Lange haben wir ihnen in der Entwicklung zugesehen, jetzt müssen wir an vielen Stellen gleichzeitig erkennen, dass wir so nicht weiter leben und wirtschaften können. Die Erwartung an uns wird laut und klar formuliert: Ergreift zu diesen wachsenden Problemen für unseren Planeten – und damit für uns selbst – viel schneller, konkreter und deutlicher Maßnahmen, als ihr das bisher getan habt.
 
Wir können die Kosten unserer Lebensweise nicht länger auf die Zukunft und damit auf kommende Generationen abwälzen. Diese Kosten müssen heute eingepreist, müssen heute bezahlt werden – und Teil eines nachhaltigen Wirtschafts- und Gesellschaftsmodells werden. Nur so kommen wir unserem Anspruch der Generationengerechtigkeit nach. Denn die Bewahrung der Schöpfung für unsere Kinder und Enkel ist christdemokratischer Urgedanke und Kern unseres politischen Auftrags.“
 
            
weiter

05.09.2019
Bericht Saarbrücker Zeitung
Sulzbach „Sulzbacher Unternehmer e.V.“ will verstärkt auf Aktionen wie die Gewerbeschau im Herbst aufmerksam machen.
Nach der ersten Initiative zu Beginn dieses Jahres seit der Gründungsversammlung vom 16. Januar, hat sich der Gewerbeverein mit Namen „Sulzbacher Unternehmer e.V.“ nun offiziell gegründet. Nach den zu klärenden Formalien wurde der Verein jüngst vom Amtsgericht anerkannt und kann seine Arbeit in Sulzbach nun beginnen.
 
Der Vorstand setzt sich zusammen aus Björn Wacket (Autohaus Birkelbach), Ralf Piro (Debeka Versicherungen), Florian Fries (Steuerberater), Jochen Wagner (Com&More), Jürgen Weller (PMI Extratouren) und Markus Parnitzke (Carrée). Kassenprüferinnen und -prüfer sind Iris Liebetrau-Cloos (Optik Honecker), Eric Weber (Glas Kamp) und Brigitte Degenhardt (Juwelier Häuser).
 
Die bislang um die 50 Mitglieder wollen die Interessen der Sulzbacher Unternehmer besser artikulieren und mit Aktionen wie der Gewerbeschau im Herbst vermehrt auf sich aufmerksam machen. Weitere Aktionen wie „das Heimatshoppen“ in der Sulzbachtalstraße und Beteiligungen an Festen sind geplant. Der Verein wird gezielt alle Unternehmer, Selbständige und Freiberufler in Sulzbach ansprechen, um bei der gemeinsamen Sache konkret mitzuwirken. Regelmäßige Treffen finden beim „Jour fix“ jeden ersten Montag im Monat 19 Uhr im Salzbrunnen Carrée statt.
www.sulzbacher-unternehmer.de 
weiter

04.09.2019
Bericht Saarbrücker Zeitung
 Sulzbach:Der Stadtrat Sulzbach tagt das nächste Mal am Donnerstag, 5. September, 17 Uhr, im Sitzungssaal des Rathauses. Themen im öffentlichen Teil sind unter anderem die Ausschüsse, „nachhaltiges Sulzbach“, ein möglicher Klimaschutzplan als Antrag der Grünen, die Satzung über die Festsetzung der Straßenreinigungsgebühr und die Mitglied­schaft der Stadt Sulzbach im Verein „Saarland 
weiter

03.09.2019
100 Polizisten zusätzlich, mehr Lehrer sowie Sicherung der Nachmittagsbetreuung in der freiwilligen Ganztagsschule
 
Dieses Konzept hat Finanzminister Peter Strobel im Auftrag von Ministerpräsident Tobias Hans ausgearbeitet. Die Finanzierung der Maßnahmen erfolgt im Rahmen des bestehenden Landeshaushalts. Damit hat die CDU-geführte Landesregierung die Diskussion der letzten Wochen zu einer konstruktiven Lösung geführt. Sicherheit und Bildung im Saarland werden weiter gestärkt.
 
Der CDU-Landesvorsitzende, Ministerpräsident Tobias Hans, hat klar betont: Trotz des schwierigen Haushaltsjahres haben Sicherheit und Bildung Priorität. Die Konsolidierung des Haushalts bleibt ein Schwerpunkt – sie darf jedoch nicht auf dem Rücken von Schülern und Lehrern ausgetragen werden.
 
100 Polizeistellen zusätzlich, Stärkung der Justiz
Die Menschen erwarten zu Recht einen starken, durchsetzungsfähigen Staat und eine sichtbare und präsente Polizei. Durch die nun ausgearbeitete Erhöhung der Stellen bei der Polizei wird ein Anliegen von Innenminister Klaus Bouillon, aber auch der Personalvertretungen umgesetzt. Damit reagiert das Saarland entschlossen auf neue sicherheitspolitische Herausforderungen, etwa durch grenzüberschreitende, vernetzte und digitale Kriminalitätsformen.
 
Konkret werden in den kommenden drei Jahren weitere 100 Kommissaranwärter eingestellt – zusätzlich zu den ohnehin geplanten Einstellungen. Damit wird sich der Personalbestand der Vollzugspolizei nach der dreieinhalbjährigen Ausbildung dieser Anwärterinnen und Anwärter um weitere 100 Stellen erhöhen. Unsere Polizistinnen und Polizisten, die tagtäglich in zunehmend schwierigeren Situationen für Ordnung und Sicherheit sorgen, verdienen höchsten Respekt, Dank und Unterstützung. Die Schaffung dieser zusätzlichen Stellen ist ein starkes Zeichen hierfür.
 
Kriminalitätsbekämpfung ist aber nur dann erfolgreich, wenn auch die Justiz gut funktioniert. Nachdem das Justizministerium seit 2017 CDU-geführt ist, wurde unter anderem die Zahl der Staatsanwälte in Saarbrücken um 20 Prozent erhöht und damit erheblich gestärkt. So konnten die Schlagkraft der Ermittlungsbehörden und der Verfolgungsdruck gesteigert werden, was auch eine wachsende Zahl von Anklagen belegt. In einem nächsten Schritt werden auch die Gerichte personell aufgestockt. In den kommenden drei Jahren ist die Schaffung zusätzlicher Richterstellen vorgesehen. Dies ermöglicht nicht nur schnellere Verurteilungen, sondern lässt auch eine präventive Abschreckungswirkung erwarten.
 
All das zeigt: Die CDU-geführte Landesregierung nimmt das Bedürfnis der Menschen nach Sicherheit und Ordnung ernst und handelt entsprechend.
 
Nachmittagsbetreuung bei FGTS gesichert
Die Lösungsfindung bei der Polizei zwischen den CDU-geführten Ministerien Innen sowie Finanzen gestaltete sich als pragmatisch und zielorientiert. Demgegenüber musste im Bildungsbereich stärker eingeschritten werden: Der Abzug von Lehrerwochenstunden in der Nachmittagsbetreuung der freiwilligen Ganztagesschule (FGTS), den der Bildungsminister kurzfristig vor den Sommerferien veranlasst hatte, wird wieder ausgeglichen. Die 5-stündige Nachmittagsbetreuung an der freiwilligen Ganztagsschule bleibt damit sichergestellt. Damit haben wir als CDU abgewendet, dass die Diskussion über Lehrerstellen auf dem Rücken von Schülern und Lehrern ausgetragen wird.
 
Die freiwillige Ganztagsschule ist nach wie vor die meist gewünschte Form der Nachmittagsbetreuung im Saarland. Sie ermöglicht Freiwilligkeit und Flexibilität für Schüler und Eltern. Deshalb wird die CDU auch künftig einen besonderen Schwerpunkt auf diese Schulform legen. Wir stehen für Wahlfreiheit zwischen freiwilliger und gebundener Ganztagsschule. Eine einseitige Bevorzugung der gebundenen Ganztagsschule werden wir nicht mitmachen. Auch führen wir solche Diskussionen nicht ideologisch, sondern sachorientiert. Dort, wo es notwendig und begründet ist, unterstützen wir den Bildungsminister auch bei seinen Bemühungen – etwa durch weitere Lehrerstellen.
 
Dass mit diesem Kurs die Prioritäten im Bildungsbereich – trotz schwieriger finanzieller Rahmenbedingungen – richtig gesetzt werden, belegt der aktuelle „Bildungsmonitor“. In dieser Studie der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft hat das Saarland einen großen Sprung auf den 4. Platz aller Bundesländer geschafft. Laut der Studie ist unter anderem die Schüler-Lehrer-Relation im Saarland besonders positiv sowie auch die Entwicklungen im Hochschulbereich, und der Einfluss der sozialen Herkunft der Schüler auf ihre Bildung eher gering. „Wir dürfen uns darauf aber nicht ausruhen. Deswegen investieren wir weiter in unsere Bildung und werden trotz sinkender Schülerzahlen keine weiteren Lehrerstellen abbauen. Zudem unterstützen wir die Träger bei der Sicherung der Qualität in der Nachmittagsbetreuung“, erklärte Tobias Hans auf Twitter:
 
weiter

27.08.2019
Sulzbach Auf dem Programm stehen Stücke aus dem Barock und der Renaissance, aber auch Volksmusik.
 
Auch dieses Jahr präsentiert das Orchester der Musikschule Sulzbach/Fischbach in seinen Jahreskonzerten wieder ein buntes Programm. Am Samstag und Sonntag, 21. und 22. September, heißt es jeweils um 17 Uhr in der Aula des Theodor-Heuss-Gymnasiums in Sulzbach im Quierschieder Weg 4: „Tierisch gute Musik“. Der Eintritt ist frei. Der erste Teil des Konzerts gehört kleineren Besetzungen aus verschiedenen Klassen der Musikschule sowie dem Blockflötenspielkreis unter der Leitung von Christel Gärtner. Dieser beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Literatur für Blockflötenquartett, meist aus Barock und Renaissance. Dazu kommen geeignete Bearbeitungen, sowie Volksmusik aus aller Welt. Die Stammbesetzung (Sopran-, Alt-, Tenor- und Baßblockflöten) wird je nach Anforderungen der Stücke ergänzt durch Sopranino- und Subbaßblockflöte.
Im zweiten Teil des Konzertes präsentiert sich das Orchester der Musikschule unter der Leitung von Katrin Müller-Zerfaß und Christel Gärtner mit mehreren Filmmusiken. Die Orchesterbläser unter der Leitung von Matthias Schirg spielen zum Beispiel eine Hommage an Ennio Morricone und Filmmusik der TV-Serie „Fackeln im Sturm“.
 
weiter

16.09.2019
„Heute ist ein wichtiger Tag“, begrüßte CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak die Journalisten der Hauptstadtpresse. Im Berliner Konrad-Adenauer-Haus stellte er den Beschluss „Klimaeffizientes Deutschland – Mit Innovationen in die Zukunft“ des CDU-Bundesvorstands vor. An seiner Seite Andreas Jung. Der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion steht für eine ökologisch ausgerichtete Soziale Marktwirtschaft. Er hatte den Beschluss federführend vorbereitet und über Wochen hinweg zahlreiche Diskussionen organisiert und Debatten geführt. Mehr Informationen dazu unter: https://www.cdu.de/artikel/innovationen-statt-verbote-cdu-beschliesst-konzept-zum-klimaschutz. Facebook: https://www.facebook.com/CDU Twitter: https://twitter.com/CDU Instagram: https://www.instagram.com/cdu/ WhatsApp: https://www.cdu.de/whatsapp Website: https://www.cdu.de/
13.09.2019
Die Bundesregierung plant für das Jahr 2020 mit Ausgaben in Höhe von 359,9 Milliarden Euro. Auf Initiative der Union liegen die Schwerpunkte des Haushalts auch 2020 in den Bereichen Verteidigung, Bildung und Forschung, Verkehr, innere und äußere Sicherheit sowie Entwicklungszusammenarbeit. Die CDU steht für eine verantwortungsvolle und solide Haushalts- und Finanzpolitik. Sie ist Teil einer insgesamt nachhaltigen Politik: Wir handeln vorausschauend und investieren in die Zukunft – in Bildung und Forschung, in neue Ideen und Arbeitsplätze mit Zukunft. Wir stehen zu notwendigen Ausgaben für den Klimaschutz. Aber wir stehen auch zur Schuldenbremse und lehnen die unnötige Aufnahme neuer Schulden ab. Wir wollen unseren Kindern und Enkeln Chancen bieten und eine intakte Umwelt hinterlassen, aber nicht immer weitere Kosten aufbürden. Mehr Informationen dazu unter: https://www.cdu.de/artikel/solide-finanzen-und-nachhaltige-politik-0 Facebook: https://www.facebook.com/CDU Twitter: https://twitter.com/CDU Instagram: https://www.instagram.com/cdu/ WhatsApp: https://www.cdu.de/whatsapp Website: https://www.cdu.de/
07.09.2019
Wir brauchen einen natioalen Klimakonsens, das hat auch unser Werkstattgespräch in dieser Woche gezeigt. Mehr zu unserem #Klimadialog gibt es auf www.cdu.de/klimadialog ? Mitglieder können ihre Ideen noch bis Sonntag hier abwerfen: https://www.cduplus.cdu.de/klimadialog ? ...und hier über unsere Thesen abstimmen: https://www.cduplus.cdu.de/klimaziele-ranking
CDU Deutschlands CDU-Mitgliedernetz Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Hermann Gröhe Angela Merkel bei Facebook Hermann Gröhe bei Facebook
© CDU Stadtverband Sulzbach-Saar  | Startseite | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.10 sec. | 149005 Besucher