Michael Adam CDU
Bürgermeister

Neuste Bilder unter Bilder- Bildergalerie 2018-2019
Ein paar Bilder der Stadtverbandsvorstandswahl 
Heringsessen 2020 OV Neuweiler
Neujahrsmatinee  2020
50. Nikolausfeier der CDU Neuweiler im Seniorenheim St. Anna
Sommerfest der CDU Neuweiler
Team Adam bei der Arbeit (ein paar Bilder)
Veranstaltung: Enspurt zur Wahl
Muttertagsaktion der Frauen-Union Sulzbach

www.facebook.com/MichaelAdam68/

CDU Mitte: https://www.facebook.com/CDUSulzbachSaar/

VHS Sulzbach: www.vhs-sulzbach.de/

CDU Saar TV hier der Link:  www.youtube.com/cdusaartv

www.facebook.com/cdusaar

Bürgerservice der Stadt Sulzbach:
http://www.stadt-sulzbach.de/index.php/buergerservice

hier gehts zu CDU-TV Bundeshaupstadt:
  www.cdu-sulzbach.de/1_70_Aktuelles_CDU-TV.html

Link: Aktuelle Heizölpreise können Sie hier einsehen:
www.tecson.de/pheizoel.html

Sie können am Ende eines jeden Berichtes, einen Kommentar abgeben, der im Anschluss an den jeweiligen Bericht veröffentlicht, wird wenn Sie Ihren vollen Namen angeben

Die Ziele von 
Bürgermeister Michael Adam unter weiter.......




 
20.05.2020
Bericht Wochenspiegel
Angelika Schallenberg, Geschäftsführung Lebenshilfe Sulzbach-/Fischbachtal, nimmt von Anja ­Wagner-Scheid und Helga Schmidt, Vorsitz der Frauen Union Saarland, einen ganzen Korb Alltagsmasken entgegen. Foto: Lebenshilfe SFT
 
NEUWEILER Mit einem ganzen Korb voller Mund-Nasen-Masken sind Anja Wagner-Scheid, Finanz-Staatssekretärin und Vorsitzende der Frauen-Union Saarland, und ihre Stellvertreterin Helga Schmidt bei der Lebenshilfe Sulzbach-/Fischbachtal angereist.
 
Die Spende, ein kleiner Teil der bislang gut 2 000 selbstgenähten Alltagsmasken in allen Größen für ganz klein bis ganz groß, durfte Lebenshilfe-Geschäftsführung Angelika Schallenberg am Montag in Empfang nehmen.
 
„Rund 20 Frauen der Frauen Union nähen derzeit landesweit“, erklärt Anja Wagner-Scheid, die sich selbst als nicht- nähbegabt outet. Dafür fahre sie momentan ständig Stoffe, Gummiband und Garn in ihrem Auto spazieren, denn man habe einige Quellen zur Materialbeschaffung aufgetan. Für die Mund-Nasen-Masken der Frauen Union gibt es dankbare Abnehmer, berichten Wagner-Scheid und Schmidt: man habe bereits Senioreneinrichtungen, Kindertagesstätten, die Krankenhäuser, die Tafeln, Behinderteneinrichtungen, Frauenhäuser und andere Einrichtungen für Frauen bedacht.
 
„Wir sind alle unsere Partner durchgegangen, mit denen wir in den letzten Jahren Kontakt hatten“, erklärt Anja Wagner-Scheid. Die Frauen Union plant im Übrigen ein „Nach-Corona-Fest“: „Wenn die Krise vorüber ist, wollen wir mit allen ­Helferinnen und denen, die wir unterstützt haben, ein kleines Fest feiern“, so Wagner-Scheid.
 
Die Spende an die Lebenshilfe Sulzbach-/Fischbachtal wird übrigens im Rahmen der beiden von Aktion Mensch geförderten Corona-Soforthilfe-Projekten zur Lebensmittelversorgung und Assistenz und Begleitung an die Frau oder den Mann gebracht. „Es gibt zwar die Einwegmasken, aber viele unserer Klientinnen und Klienten können mit einer Maske, die man auch waschen und wiederverwenden kann, einfach mehr anfangen“, so Angelika Schallenberg.
 
weiter

15.05.2020
 Sulzbach: Ab Montag, 18. Mai, ist es so weit: Die Gastronomie im Saarland darf wieder Gäste in Lokalen, Restaurants, Bars und Kneipen bedienen und dort Essen und Trinken servieren. Weil beim Verzehr von Speisen und Getränken logischerweise kein Mundschutz getragen werden kann, gibt es entsprechend strikte Regeln. Diese wurden von mehreren Ministerien in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband sowie der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten erarbeitet.
 
Maskenpflicht:
Gäste müssen Mundschutz tragen, wenn sie nicht an ihrem Tisch sitzen. Wenn Beschäftigte den Mindestabstand unterschreiten, weil sie etwa Speisen oder Getränke an den Tisch bringen, müssen auch sie Mundschutz tragen. Bei der Zubereitung von Speisen und Getränken gilt ebenfalls Mundschutzpflicht.

Kontaktbeschränkung:
Es gelten wie überall sonst auch die allgemeinen Kontaktbeschränkungen. Das heißt, man darf nur alleine, mit Personen des eigenen Haushalts, bestimmten direkten Verwandten und höchstens einem weiteren Haushalt Essen gehen.
 
Mindestabstand:
Es muss ein Mindestabstand von anderthalb Metern zu den benachbarten Plätzen, an denen also keine Gäste aus der eigenen Gruppe sitzen, eingehalten werden. Kann der Mindestabstand nicht eingehalten werden, ist der Einbau von Trennwänden erforderlich. Das gilt auch für den Eingangsbereich und in den Sanitärräumen.

Sitzplatzpflicht:
Es gibt eine Sitzplatzpflicht. Stehplätze sind nicht erlaubt, außerdem gilt ein Thekenverbot für Gäste.

Bedienpflicht:
Es ist nur Bedienung am Tisch erlaubt, Buffets sind verboten. Ausnahmen gibt es nur für Essen to go, etwa an Kiosken, in Kantinen oder Selbstbedienungsrestaurants.
 
Datenübermittlung:
Zur Nachverfolgbarkeit einer Ansteckung muss je ein Vertreter pro Haushalt Name, Telefonnummer und Wohnort angeben.

Lüften:
In den Gaststätten muss regelmäßig gelüftet werden.
 
Desinfektion:
Händedesinfektionsmittel muss im Eingangsbereich frei zugänglich zur Verfügung stehen, außerdem auch in den Sanitäranlagen.
 
Im Eingangsbereich sind Hinweisschilder mit den wichtigsten Regeln aufzustellen.
weiter

15.05.2020
Bericht Saarbrücker Zeitung Von Iris Neu-Michalik
Saarland: Saarbrücken Die Landesregierung hat vor dem Hintergrund einer abflachenden Corona-Infektionszahl im Saarland Beschränkungen gelockert. Folgende Regelungen gelten ab Montag:
Ausgangsbeschränkungen: Das Verlassen des Wohnraums wird grundsätzlich erlaubt. Ein triftiger Grund muss nicht mehr nachgewiesen werden.
 
Kontakte: Künftig ist es möglich, sich mit Familienmitgliedern, die nicht dem eigenen Haushalt angehören im öffentlichen und privaten Raum zu treffen. Auch mit Personen, die aus höchstens einem weiteren Haushalt kommen, sind Treffen erlaubt. Die Landesregierung rät dennoch, soziale Kontakte auf ein Minimum zu beschränken.
 
Geschäfte: Die 800-Quadratmeter-Regelung gilt nun nicht mehr. Neue Vorgabe für Geschäfte ist künftig, dass sich auf 20 Quadratmeter Verkaufsfläche ein Kunde aufhalten kann. Damit dürfen nun alle Geschäfte öffnen, genauso auch Frisöre, Kosmetikstudios, Fußpflegepraxen, Piercing- und Tattoo-Studios. Die Ausweitung der Ladenöffnungszeiten wird zurückgenommen.
 
Abstandsregeln: In Angleichung an andere Bundesländer wird sie im Saarland von zwei Meter auf 1,5 Meter verringert. Die Maskenpflicht bleibt bestehen.  
 
Bildung: Schulen sind für Prüfungen wieder geöffnet. Für die übrigen Schüler soll der Präsenzunterricht schrittweise beginnen. Volkshochschulen, Musik- und Kunsthochschulen können wieder öffnen.
 
Auch der Hochschulbetrieb für staatliche sowie private Hochschulen ist unter Einhaltung der Schutzmaßnahmen gestattet.
Kinderbetreuung: Der Ausbau der Kita-Betreuung soll am 6. Mai besprochen werden.    
 
Kirchen: Gottesdienste und gemeinsame Gebete sind unter freiem Himmel, in Kirchen, Moscheen, Synagogen sowie in sonstigen Räumlichkeiten zulässig. Allerdings muss die Teilnehmerzahl begrenzt sein und die Abstandsregeln eingehalten werden.
 
Sport: Der Trainingsbetrieb von Individualsportarten im Breiten- und Freizeitbereich kann aber unter gewissen Voraussetzungen aufgenommen werden. Dazu gehört unter anderem die Ausübung an der frischen Luft im öffentlichen Raum, alleine oder in kleinen Gruppen von bis zu fünf Personen. Sporthallen, Sportplätze und Sportanlagen bleiben geschlossen. Für Berufssportler gibt es Ausnahmen. Schwimmbäder bleiben geschlossen.
 
Freizeit: Zoo-, Tierparks und ähnliche Einrichtungen mit einem weitläufigen parkähnlichen Charakter im Freien können wieder öffnen.
Kultur: Museen, Galerien, Autokinos können wieder öffnen.
 
Fahrschulen: Für den Pkw-Führerschein werden am Montag weitere Modalitäten besprochen. Berufskraft- und Motorradführerschein-Prüfungen sollen ermöglicht werden.
 
Deutsch-französischer Grenzverkehr: Schrittweise Erleichterungen auch im Zusammenhang mit den geplanten Lockerungen in Frankreich am 11. Mai.
 
Gastronomie: Mit allen Beteiligten ein Konzept erarbeitet werden, das eine Öffnung Ende des Monats ermöglicht. Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) regt einen bundesweiten Rettungsschirm an, der auch für die Reise- und Tourismusbranche gelten soll.
 

Was nicht erlaubt ist: Betrieb von Hotelgewerbe, sexuelle Dienstleistungen, Reisebusreisen sowie der Betrieb von Sauna- und Badeanstalten, Wellnesszentren, Thermen, Kinos, Clubs und Diskotheken, Shishabars, Theatern, Opern, Konzerthäusern, Messen, Spezialmärkten, Swingerclubs, Vereinsräumen, Fitnessstudios, Tanzschulen, Freizeitparks, sonstigen Vergnügungsstätten sowie Jugendhäusern und ähnlichen Einrichtungen mit Ausnahme von sozialpädagogischen Einrichtungen.
 
weiter

14.05.2020
 Sehr geehrte Damen und Herren, 
 
nahezu das gesamte öffentliche Leben in unserem Land wird derzeit von der Corona-Krise beherrscht. Von Anfang an hat die Landesregierung den Kampf gegen diese Pandemie entschlossen und offensiv aufgenommen. Gestern haben wir im saarländischen Landtag ein erstes Zwischenfazit gezogen und dabei festgestellt: Wir haben jederzeit die Menschen im Saarland über jeden Schritt der Pandemiebekämpfung informiert und all unsere Maßnahmen detailliert begründet. Und das Wichtigste: Wir haben das Infektionsgeschehen erheblich eingedämmt.
 
Mein ganz besonderer Dank gilt den Menschen im Saarland. Sie haben zu einem überwiegenden Teil bereits vor unseren Maßnahmen ihr Alltagsverhalten an die neue Gefahrenlage angepasst. Sie haben dann unsere Verfügungen akzeptiert. Mit Umsicht und Geduld haben sie auf Abstands- und Hygieneregeln geachtet und tun es bis heute. Dabei war und ist für uns immer klar: Wir greifen nur solange und soweit in die Grundrechte ein, wie es absolut notwendig ist; und Erleichterungen von unseren Maßnahmen müssen erfolgen, sobald die Infektionslage dies zulässt.
 
Allerdings: Wir werden die Kontaktbeschränkungen grundsätzlich weiter aufrecht halten müssen. Solange es keine Medizin und keine Impfung gegen das Coronavirus gibt, ist dies unsere einzige Möglichkeit, die Pandemie einzudämmen. Zudem betreiben wir – bei allen Erleichterungen – weiterhin Vorsorge für den Fall, dass sich die Infiziertenzahlen wieder erhöhen. Dazu gehört, dass wir so viel wie möglich testen und die Infektionsketten so gut wie möglich nachverfolgen.
 
Die Bekämpfung der Pandemie ist noch ein langer Weg, der von uns Geduld, Disziplin und äußerste Vorsicht abfordert. Die Lage ist und bleibt unverändert ernst – ungeachtet aller bisherigen Erfolge und trotz der beherzten Maßnahmen, die wir weiter ergreifen:
 
➜ Nach dem schnellen Schutzschirm für Selbständige und Unternehmen werden weitere Schritte notwendig sein, damit Wirtschaft und Gesellschaft den Weg aus der Krise heraus auf einen sozial ausgewogenen, nachhaltigen Wachstumspfad finden. Die Landesregierung wird deshalb ihre Strukturwandelinitiative dazu nutzen, um ein Konzept zu erarbeiten, wie die Wirtschaft wieder auf Kurs gebracht werden kann.
 
➜ Eltern müssen sich darauf verlassen können, dass sie mit der Vereinbarkeit zwischen Kinderbetreuung und Beruf nicht allein gelassen werden. Deshalb hat der Ausbau der Notbetreuung bis hin zu einer vollständigen Öffnung der Kindertageseinrichtungen – unter Beachtung der Schutzvoraussetzungen – für uns eine hohe Priorität. Wir werden dabei stufenweise vorgehen. Schon in dieser Woche werden auf Antrag und unter der Beachtung der Hygienevorschriften Gruppen mit bis zu zehn Kindern möglich sein. Zudem erarbeiten das Gesundheitsministerium und das Bildungsministerium gemeinsam mit den Trägern ein Konzept, wie und wann wir in die nächste Stufe in den eingeschränkten Regelbetrieb bei den Kitas eintreten können. Geplant ist derzeit, dass dieser bis spätestens 1. Juni 2020 wiederaufgenommen werden soll, wenn die Infektionszahlen stabil bleiben. Außerdem ist unser Ziel, dass bis zu den Sommerferien alle Schülerinnen und Schüler in geeigneter Form wieder in die Schulen zurückkehren können.
 
Ich freue mich sehr, dass ab dem kommenden Wochenende deutliche Lockerungen der Grenzkontrollen erfolgen. Gleichzeitig setze ich mich weiter persönlich in Paris und Berlin für eine schnelle Rücknahme sämtlicher Einschränkungen und für die Einrichtung eines gemeinsamen Konzepts zur Bekämpfung der Pandemie in der Großregion ein.
Wir brauchen weiterhin einen langen Atem. Aber ich bin mir sicher: Gemeinsam werden wir auch die kommenden Herausforderungen meistern. Wir Saarländerinnen und Saarländer können Krise. Wir können Gemeinsamkeit. Darauf setzen wir in dieser ganz gewiss nicht leichten Situation.
 
Lassen Sie uns diesen Weg gemeinsam weitergehen – ich freue mich über Ihre Unterstützung!

Regierungserklärung von Tobias Hans im Video.
 
 
 
Mit freundlichen Grüßen



Tobias Hans
 
weiter

06.05.2020
Bericht Saarbrücker Zeitung
Die Spielplätze waren wegen der Anti-Corona-Regeln bundesweit gesperrt. Jetzt sind die ersten wieder freigegeben. Auch in Sulzbach .
Sulzbach: Die ersten Kinderspielplätze in der Stadt Sulzbach sind ab Mittwoch wieder geöffnet. Das teilt die Verwaltung mit. Die Plätze waren wegen der Anti-Corona-Regeln rund einen Monat lang geschlossen.
 
Anfang der Woche haben Mitarbeiter des Baubetriebshofes Bauzäune abgebaut, Flatterbänder eingerollt und Verbotsschilder eingesammelt. Diese sind jetzt durch Hinweise auf die Hygienebestimmungen ersetzt.
Außerdem sind die Gelände gereinigt und die Spielgeräte überprüft. „Wir öffnen erst die Spielplätze im Salinenpark in Sulzbach, in Neuweiler an der Weierwiesschule, in Hühnerfeld am Martin-Luther-Haus, in Altenwald im Röchlingpark, in Schnappach am Fritz-Zolnhofer-Platz und den Waldspielplatz an der Gantestraße in Brefeld“, sagte Bürgermeister Michael Adam. Im Laufe der Woche sollen alle anderen Spielplätze der Stadt öffnen. Adam zufolge war Anfang der Woche erst einmal ein Nutzungskonzept zu erstellen. Denn die Eröffnung sei nur unter besonderen Vorkehrungen möglich. Das Abstandsgebot gelte auch für die Kinder. Daher müsse das eine oder andere Spielgerät bei der Wiedereröffnung gesperrt werden oder von zwei Schaukeln eine leer bleiben, damit die Kinder einander nicht zu nahe kommen. Adam: „Wir setzen auf das Verantwortungsbewusstsein der Eltern, müssen die Spielplätze aber stichprobenartig kontrollieren.“
 
 
weiter

05.05.2020
Bericht Saarbrücker Zeitung
Sulzbach: Die Stadtwerke Sulzbach wollen durch Bauarbeiten die Versorgung der Bürger mit Strom und Gas sicherstellen. Außerdem schaffen sie Anschlüsse ans Glasfasernetz 
Sulzbach Die Stadtwerke Sulzbach versorgen ihre Kunden mit Strom, Gas und Wasser. Das soll auch in Zukunft zuverlässig klappen. Aus diesem Grund wird in der Grühlingstraße zwischen  Haus Nummer 46 und der Knappenstraße die Stromversorgung von den bisherigen Freileitungen über den Dächern  auf Erdkabel umgestellt.
Das erhöhe die Versorgungssicherheit und bringe den Anwohnern auch sonst viele Vorteile.
So schaffen die Stadtwerke Sulzbach nach eigenen Angaben für jedes Haus eine eigene Zugangsmöglichkeit zum Glasfasernetz.  Für die geplanten Arbeiten muss dem Unternehmen zufolge im Bereich Grühlingstraße/ Knappenstraße die Verkehrsführung geändert werden.
Außerdem erneuern die Stadtwerke Sulzbach in einem Teil der „Goldenen-Au-Straße“, also zwischen Hausnummer 28 und Hausnummer 33, die Hauptwasserleitung. Und in diesem Bereich verlegen die Stadtwerke eine Gashauptleitung. Dieser Ausbau der Netzes soll nach Angaben des Unternehmens die Versorgungssicherheit verbessern.
weiter

02.05.2020
800qm Regel für Geschäfte entfällt

In der letzten Woche hat sich das Infektionsgeschehen merklich verlangsamt. Daher können nun vorsichtig einzelne Beschränkungen teilweise wieder aufgehoben werden. Maßgabe dabei bleibt, einzelne Beschränkungen mit Bedacht aufzuheben, sodass es nicht nochmals zu einem deutlichen Anstieg der Infektionen kommt. Mit Ablauf der aktuellen Allgemeinverfügung verabschiedete die saarländische Landesregierung heute am 02.05.2020 in einer außerordentlichen Sitzung des Ministerrates eine neue Allgemeinverfügung, die ab Montag den 4. Mai gültig ist und mit Ablauf des 17. Mai außer Kraft tritt.
 
Das Verlassen des eigenen Wohnraums wird zukünftig grundsätzlich erlaubt. Die Bürgerinnen und Bürger müssen dafür nun keinen triftigen Grund mehr nachweisen. Einzelverbote für bestimmte Handlungen können ausgesprochen werden, sofern dies aus Hygienegesichtspunkten und Pandemiegründen erforderlich ist.
 
Es ist künftig möglich, sich im öffentlichen und privaten Raum mit Familienmitgliedern, die nicht dem eigenen Haushalt angehören, zu treffen. Zusätzlich kann man sich nun mit Personen aus höchstens einem weiteren Haushalt treffen.  Weiterhin wird geraten, im Sinne der eigenen Sicherheit soziale Kontakte auf ein Minimum zu beschränken.
 
Des Weiteren wird im Saarland in Angleichung an andere Bundesländer die Abstandsregelung von 2 Meter auf 1,5 Meter verringert. Die Maskenpflicht bleibt dabei bestehen. Besitzer von Ladenlokalen haben dafür Sorge zu tragen, dass sowohl Angestellte als auch Kunden Masken tragen.
 
Ansammlungen und Veranstaltungen sind weiterhin verboten. Versammlungen im Sinne des Versammlungsgesetzes sind zulässig, sofern sie unter freiem Himmel, als Standkundgebung und unter Einhaltung von besonderen infektionsschutzrechtlichen Auflagen der zuständigen Behörden sowie dem Mindestabstand stattfinden.
 
Die Größenbegrenzung von 800 Quadratmetern zur Öffnung von Einrichtungen, Anlagen und Betrieben entfällt. Stattdessen gilt ab sofort, dass pro 20 Quadratmeter der Gesamtfläche nur eine Person Zutritt hat. Bei Einhaltung des Mindestabstandes sind vier Kunden oder Besucher unabhängig von der Gesamtfläche stets zulässig. Damit dürfen nun alle Geschäfte öffnen, genauso auch Museen, Frisöre, Kosmetikstudios, Fußpflegepraxen, Piercing- und Tattoo-Studios.
 
Verboten bleiben der Betrieb von Hotelgewerbe, sexuelle Dienstleistungen, Reisebusreisen sowie der Betrieb von Sauna- und Badeanstalten, Wellnesszentren, Thermen, Kinos, Clubs und Diskotheken, Shishabars, Theatern, Opern, Konzerthäusern, Messen, Spezialmärkten, Swingerclubs, Vereinsräumen, Fitnessstudios, Tanzschulen, Freizeitparks, sonstigen Vergnügungsstätten sowie Jugendhäusern und ähnlichen Einrichtungen mit Ausnahme von sozialpädagogischen Einrichtungen. Eine Ausnahme von Kinos bilden die Autokinos. Hier besteht keine Infektionsgefahr durch räumliche Trennung der Besucher.
 
Die Regelungen für die Gastronomie bleiben bestehen; Abholung oder Lieferung von Speisen ist weiterhin erlaubt.
 
Spielplätze im Freien können unter Beachtung von infektionsschutzrechtlichen Auflagen der Ortspolizeibehörden und unter Beachtung besonderer Schutzvorkehrungen geöffnet werden. Die Entscheidung und Umsetzung liegt bei den Kommunen.
 
Der Betrieb von Sporthallen, Sportplätzen, Sportanlagen und Sporteinrichtungen und deren Nutzungen bleibt grundsätzlich untersagt. Der Trainingsbetrieb von Individualsportarten im Breiten- und Freizeitbereich kann aber unter gewissen Voraussetzungen aufgenommen werden. Dazu gehört unter anderem die Ausübung an der frischen Luft im öffentlichen Raum, alleine oder in kleinen Gruppen von bis zu fünf Personen. Für Berufssportler besteht weiterhin eine Ausnahme. 
 
Zoologische Gärten, Tierparks sowie ähnliche Einrichtungen mit einem weitläufigen parkähnlichen Charakter im Freien dürfen geöffnet werden. Gebäude (wie zum Beispiel Reptilienhäuser in Zoos) bleiben weiterhin für Besucher geschlossen. Die gebotenen Hygieneanforderungen müssen eingehalten und die Besucherzahlen begrenzt werden.
 
Gottesdienste und gemeinsame Gebete sind unter freiem Himmel, in Kirchen, Moscheen, Synagogen sowie in sonstigen Räumlichkeiten zulässig, sofern die Teilnehmerzahl begrenzt wird und die Abstandsregeln sowie die besonderen Schutz- und Hygieneregelungen gewährleistet sind.
 
Der Hochschulbetrieb für staatliche sowie private Hochschulen ist unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen nach den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts und der Berücksichtigung der Pandemiepläne der jeweiligen Hochschule gestattet. Bei der Durchführung des Lehrbetriebs sind Online-Angebote zu berücksichtigen. Auch der Fahrschulunterrichts ist unter Einhaltung der Hygieneanforderungen wieder zulässig.
 
 
weiter

01.05.2020
 Seit Montag, 27. April, besteht für alle Bürgerinnen und Bürger im Saarland ab sechs Jahren im ÖPNV und beim Einkaufen die Pflicht, eine Mund-Nasen-Bedeckung bzw. eine sogenannte Alltagsmaske zu tragen. Die Landesregierung hat über die Kommunen für alle Bürgerinnen und Bürger solche Mund- Nasen-Schutzmasken zur Verfügung gestellt.
Ziel dieser Masken ist nicht der Schutz des Trägers vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus, sondern die Vermeidung der Weitergabe an andere Personen. Die Mund-Nasen-Schutzmasken verhindern, dass beim Husten, Niesen und auch beim Sprechen Speicheltröpfchen großflächig verteilt werden.
Das ist zu beachten:
Waschen Sie sich vor dem Anlegen einer Mund-Nasen-Bedeckung gründlich die Hände (mindestens 20 bis 30 Sekunden mit Seife).
 
Achten Sie beim Aufsetzen darauf, dass Nase und Mund bis zum Kinn abgedeckt sind und die Mund-Nasen-Bedeckung an den Rändern möglichst eng anliegt.
 
Wechseln Sie die Mund-Nasen-Bedeckung spätestens dann, wenn sie durch die Atemluft durchfeuchtet ist. Denn dann können sich zusätzliche Keime ansiedeln.
 
Vermeiden Sie, während des Tragens die Mund-Nasen-Bedeckung anzufassen und zu verschieben.
 
Berühren Sie beim Abnehmen der Mund-Nasen-Bedeckung möglichst nicht die Außenseiten, da sich hier Erreger befinden können. Greifen Sie die seitlichen Laschen oder Schnüre und legen Sie die Mund-Nasen-Bedeckung vorsichtig ab.
 
Waschen Sie sich nach dem Abnehmen der Mund-Nasen-Bedeckung gründlich die Hände (mindestens 20 bis 30 Sekunden mit Seife).
 
Die Masken können mehrfach für einen kürzeren Zeitraum genutzt werden. Sie sind nicht für den dauerhaften Gebrauch gedacht.
 
Nach der Verwendung sollte die Mund-Nasen-Bedeckung bis zum Waschen luftdicht (z.B. in einem separaten Beutel) aufbewahrt oder am besten sofort bei 60° bis 95°C gewaschen werden.
weiter

29.04.2020
Bericht Saarbrücker Zeitung Von Patric Codier
Sulzbach: Die jüngste Sitzung des Sulzbacher Stadtrates fand aufgrund der Corona-Pandemie im aus reichend Platz bietenden Sportzentrum am Quierschieder Weg statt. Dabei gab Bürgermeister Michael Adam (CDU) am Dienstag einen Rückblick, wie Stadt und Verwaltung bislang durch die Krise gekommen sind: „Die Disziplin in der Stadt ist groß“ sagte Adam und berichtete über den Zwei-Schichten-Betrieb im Bauhof, den Einsatz von Erzieherinnen der geschlossenen Kindertagesstätten in der Telefonzentrale oder der erfolgreichen Verteilung der kostenlosen Schutzmasken.
Menschen aus Risikogruppen, Behinderte oder arbeitende Menschen können sich an die Verwaltung wenden und werden dann über Helfer des THW und der Freiwilligen Feuerwehr mit Masken beliefert.
 
Die Vorbereitungen für die schrittweise Wiedereröffnung von Schulen und Tagesstätten liefen auf Hochtouren. „Von den bisher 108 Unterrichtsstunden pro Woche an unserer Musikschule werden 103 online gehalten“, ergänzte der Verwaltungschef. Im Verlauf der Sitzung wurde der Haushalt der Musikschule, die im Zweckverband mit der Gemeinde Quierschied betrieben wird, verabschiedet. Dabei wurde für 2020 ein Zuschussbedarf von 329 879 Euro festgestellt, von dem Sulzbach 194 879 Euro übernehmen wird.
 
Kämmerer Jürgen Baltes unterrichtete den Rat über die Corona-Auswirkungen auf den Gesamthaushalt: Für Anschaffungen im Bereich EDV und für Schutzmaßnahmen habe man rund 22 000 Euro ausgegeben. „Gewerbesteuer-Forderungen wurden in Höhe 40 000 Euro zinslos gestundet“, erklärte Baltes, der bislang keine Notwendigkeit für einen Nachtragshaushalt sieht: „Die Liquidität ist nicht gefährdet.“ Man müsse aber die Steuerschätzungen im Mai und November noch abwarten.   
 
Den Antrag, dass der Ausschuss für Finanzen und allgemeine Angelegenheiten bis Ende des Jahres als „Notausschuss“ unaufschiebbare Entscheidungen des Stadtrates übernehmen soll, wurde seitens der Verwaltung zurückgezogen. In anderen Kommunen versucht man über verkleinerte Räte das Infektionsrisiko zu minimieren. „Das halte ich verfassungsrechtlich allerdings für bedenklich“, so Adam.
 
Bei der Sitzung des Stadtrates wurden die vorgegebenen Abstände vorbildlich eingehalten. Auf das Tragen von Masken wurde von allen Sitzungsteilnehmern allerdings verzichtet.
 
weiter

26.04.2020
Regio Journal Info Von Tobias Altherr
Die Stadt Sulzbach hat für die Ausgabe der kostenfreien "Landesmasken" Ausgabestellen eingerichtet.
Die Ausgabestellen im Überblick
Sulzbach – Aula und I-Punkt am Salzbrunnenensemble
Hühnerfeld – Baubetriebshof
Neuweiler – evangelische Kirche
Altenwald – Haus der DIG, Grubenstraße 5 
Schnappach – Verkaufspavillon  des SV Schnappach am Sportplatz
Brefeld – neben der Moschee in der Gantestraße
Die Ausgabe erfolgt von Dienstag bis Donnerstag in der Zeit von 10 bis 12  und 15 bis 17 Uhr. Mitarbeiter der Verwaltung geben die Masken aus und führen entsprechende Liste. Bitte denken Sie an ihren Personalausweis.
AWO Sulz Mittagstisch April Mai 2020
Alle Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, sich beim Abholen der Masken entsprechend rücksichtsvoll zu verhalten, auf die Hygieneregeln und auf die Abstände untereinander zu achten.
Für Nachfragen hat die Stadt unter (06897) 508-101 eine Info-Nummer eingerichtet.
 
weiter

25.05.2020
Das Präsidium und der Bundesvorstand der CDU Deutschlands haben deutlich zum Ausdruck gebracht, dass sie hinter der Initiative der Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem französischen Präsidenten Emanuel Macron stehen. Es ist wichtig, dass Europa und Deutschland gestärkt aus dieser Krise hervorgehen. Deutschland hängt als exportabhängiges Land von einem wirtschaftlich starken Europa ab. Wir als CDU stehen für solide Finanzen. Deshalb ist für uns klar: - Nein zur Schuldenvergemeinschaftung! - Nein zu Eurobonds! - Keine Subventionen für nationale Hauhalte! Unsere Generalsekretär Paul Ziemiak betonte, dass die CDU die Partei ist, die an vernünftigen und machbaren Lösungen arbeitet. Für Deutschland. Für Europa.
05.05.2020
Lernportale statt Tafel und Schulheft. Corona zeigt uns: Bei der digitalen Schulbildung gibt es noch viel zu tun. Aber wir können die Krise als Chance nutzen! Wir laden Sie herzlich ein, morgen mit der schleswig-holsteinischen Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur Karin Prien, acht weiteren spannenden Gästen und dem Generalsekretär der CDU Deutschlands Paul Ziemiak darüber ins Gespräch zu kommen. #covid-19 #corona #cdu
24.04.2020
Alle reden über „R“, den Reproduktionsfaktor. Er zeigt an, wie viele Menschen eine mit dem Corona-Virus infizierte Person ungefähr ansteckt. Für SARS-Cov-2, also das neuartige Coronavirus, hat das RKI einen Basisreproduktionsfaktor von 2,4 bis 3,3 errechnet. Das heißt, dass ohne eindämmende Maßnahmen, eine mit dem Corona-Virus infizierte Person ungefähr zwei bis drei weitere ansteckt. Für uns wichtig, ist die so genannte effektive Reproduktionszahl. Von ihr sprechen wir, sobald Maßnahmen zur Eindämmung ergriffen werden. Ist sie größer 1, breitet sich das Virus ungehemmt aus. Sinkt sie auf unter 1, bedeutet das, dass wir mit einem Rückgang der Zahl der Neuinfizierten rechnen können. Das ist unser Ziel. Durch das Verbot von Großveranstaltungen, Home Office und die Disziplin der vielen Menschen, die zu Hause geblieben sind, ist es uns gelungen, sowohl die Zahl der Neuinfizierten als auch die effektive Reproduktionszahl auf ~1 zu drücken. Durch die Schließung von Schulen, Kitas, Restaurants und vielen Geschäften ist es gelungen, die Zahl dort zu halten. Wichtig ist aber auch: „R“ ist nur ein Faktor, zur Bewertung der Corona-Pandemie. Solange wir noch keinen Impfstoff haben, bleiben die absolute Zahl der Neuinfektionen, die Testkapazitäten und die Verfügbarkeit von Intensivbetten ebenso wichtig. Im Video erklären wir noch einmal, wie „R“ zustande kommt und was wir alle tun können, um „R“ möglichst klein zu halten. Denn zusammen sind wir #allegegencorona.
CDU Deutschlands CDU-Mitgliedernetz Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Hermann Gröhe Angela Merkel bei Facebook Hermann Gröhe bei Facebook
© CDU Stadtverband Sulzbach-Saar  | Startseite | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.09 sec. | 156816 Besucher