Neuigkeiten
28.06.2018, 17:20 Uhr
Altmaier will rasches Ende der Dieselkrise
Bericht Saarbrücker Zeitung
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hofft auf ein möglichst rasches Ende der Diskussion „im Hinblick auf die Bewältigung der Dieselvorgänge“. Dies sagte er am Donnerstag nach einem Treffen mit den Wirtschaftsministern der Länder im saarländischen Gonnesweiler. dpa/lrs
„Ich habe deutlich gemacht, dass wir zu einem Konsens und zu einem Ergebnis kommen sollten zu Beginn des zweiten Halbjahres. Damit alle Beteiligten wissen, woran sie sind, damit der Attentismus aufhört und damit wir wieder zur Normalität zurückkehren können.
 
Die Länder-Minister waren sich nach Angaben aus Teilnehmerkreisen darüber einig, dass Förderprogramme notwendig seien, um mittelständische Zulieferunternehmen der Autoindustrie bei der Umstellung auf Antriebstechniken zu unterstützen.
 
Altmaier sagte, es sei wichtig, dass „in der Automobilindustrie Fehler der Vergangenheit korrigiert und die Herausforderungen der Zukunft erkannt werden“. Dies habe viel zu tun mit Digitalisierung und autonomem Fahren sowie alternativen Antrieben. „Die Herausforderungen liegen klar auf dem Tisch und ich habe eine große Bereitschaft gefunden, dass wir gemeinsam als Minister in Bund und Ländern die notwendigen Initiativen vorbereiten.“
 
Zum drohenden Handelskrieg mit den USA und Zollerhöhungen der EU als Antwort auf US-Strafzölle sagte Altmaier: „Wir haben die Gegenmaßnahmen beschlossen, weil wir gar keine andere Wahl hatten. Aber wir sind uns alle hier einig, dass wir einen Zoll-und Handelskrieg vermeiden wollen.“
 
 
Kommentar schreiben
CDU Deutschlands CDU-Mitgliedernetz Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Hermann Gröhe Angela Merkel bei Facebook Hermann Gröhe bei Facebook
© CDU Stadtverband Sulzbach-Saar  | Startseite | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.08 sec. | 256450 Besucher