Pressearchiv
11.10.2018
 Anwohner von Privatgrundstücken müssen ihren Gehwegabschnitt selbst von Abfällen und Laub reinigen. Dazu gehört auch die Entsorgung von Laub, das von Bäumen stammt, die nicht auf ihrem Privatgrundstück stehen (z.B. an Rändern von Straßen oder Parkanlagen).
 
Nicht jeder Anwohner hat aber die Möglichkeiten, die anfallenden Laubmengen von städtischen Straßenbäumen über die Biotonne oder den eigenen Komposthaufen zu entsorgen. Um seitens der Stadt Sulzbach hier eine Unterstützung anzubieten, werden wieder transparente Abfallsäcke auf Polyethylenbasis kostenlos den betroffenen Haushalten zur Verfügung gestellt. Die Säcke unterscheiden sich damit von anderen gebräuchlichen Säcken und es ist sofort erkennbar, ob andere Abfälle beigemischt sind. Die Beimischung von anderen Abfällen führt dazu, dass diese Säcke nicht abgefahren werden.
 
DIE LAUBSÄCKE SIND  IM BAUBETRIEBSHOF (HÜHNERFELD - SCHACHTSTRASSE) ERHÄLTLICH.
 
Die Ausgabe der „Laubsäcke“ erfolgt gegen Eintragung in eine Ausgabeliste und persönliche Abholung. Die damit erfassten Adressen bilden die notwendige Datenbasis für die Abholung durch Mitarbeiter des Baubetriebshofes.
 
Der Laubsack fasst 100 Liter und kann im Aktionszeitraum von Oktober/Dezember 2018 zwei-wöchentlich einfach am Abfuhrtag (Dienstag) am Standort der Hausmülltonne am Straßenrand zur Abholung bereitgestellt werden.
 
 
 
  Oktober Di  16.10.18
          Di  30.10.18
November         Di  13.11.18
                                Di  27.11.18
Dezember         Di  11.12.18
weiter

11.10.2018
 Sulzbach. Die katholische Pfarrgemeinde Sulzbach Allerheiligen und der Treffpunkt der Generationen in Sulzbach Tante Anna wollen auch in diesem Jahr einen lebendigen Adventskalender organisieren. Dabei soll sich jeden Tag vom 1. bis zum  23. red
Dezember an Orten in Sulzbach ein Türchen öffnen, das von einer Familie, einer Gruppe, einem Verein oder einer einzelnen Person vorbereitet wurde. Das Programm sollte nicht länger als 15 Minuten dauern. Interessierte können am 17. Oktober um 17.30 Uhr zum Vorbereitungstreffen beim Treffpunkt der Generationen in der Vopeliusstrasse 1 kommen.
 
weiter

27.09.2018
 ,Mit Kunsthistorikerin Nicole Baronsky-Ottmann auf den Spuren Gottfried Böhms
Der Regionalverband Saarbrücken bietet am Sonntag, den 30. September, um 15 Uhr die kostenlose Führung „Das böhmsche Schloss“ an. Die Kunsthistorikerin Nicole Baronsky-Ottmann führt die Teilnehmer auf den Spuren des Architekten Gottfried Böhm durch den KulturOrt Saarbrücker Schloss. Das Saarbrücker Schloss ist ein einzigartiges Bauwerk mit einer ganz besonderen Geschichte. Schon der erste Blick verrät, dass Barock und Moderne sich in der Architektur nicht ausschließen müssen. Die Kühnheit der modernen Teile des Architekten Gottfried Böhm, sowie seine Ideen und Konzepte, verlangen nach einer näheren
Betrachtung. Die Führung „Das böhmsche Schloss“ lädt dazu ein, seine moderne Interpretation des Barock, deren Schönheit, Harmonie, aber auch die Bedeutung für den Städtebau wiederzuentdecken. Auch fast 30 Jahre nach Fertigstellung des neuen Mittelbaus gibt es hier noch überraschendes zu erfahren und entdecken.
Treffpunkt zur Führung ist vor dem Haupteingang des Saarbrücker Schlosses. Um Voranmeldung wird gebeten.
Kontakt: Tourist Info Saarbrücker Schloss, Tel.: 0681 506-6006, E-Mail:
 
weiter

27.09.2018
Bericht Saarbrücker Zeitung Von Stefan Bohlander
 Sulzbach. Er würde 50 000 bis 80 000 Euro kosten. Die Testphase soll Ende des Jahres anlaufen. 
Die Stadt Sulzbach soll einen Ringbus bekommen. Dies beschloss der Stadtrat während seiner jüngsten Sitzung mehrheitlich. Das Erreichen von Einrichtungen und Institutionen oder die Erledigung von Bedürfnissen des täglichen Lebens werde für Senioren, für Menschen mit Behinderung oder für diejenigen, die aus gesundheitlichen Gründen keinen Pkw nutzen können, sehr schwierig, heißt es dazu in der entsprechenden Vorlage. Zwar sei der überörtliche Linienverkehr sehr gut aufgestellt, allerdings überwiegend auf den direkten Zufahrt­straßen.
 
 
Die Bedienung weiterer Bereiche sei überwiegend kaum möglich, da der Zeitkorridor zur Bedienung zu eng gestrickt oder die Zufahrt mit größeren Bussen nicht gegeben sei. Durch die Einführung eines Stadtverkehrs – des Ringbusses – könnte sich dies deutlich verbessern. Die örtliche Firma Wobus GmbH hat ein Konzept erarbeitet, das fürs weitere Verfahren als Grundlage dienen soll. Am Ende der Überlegungen stehe eine Ausschreibung. Möglicher Start-Termin für eine einjährige Testphase sei der 1. Dezember.
 
Mitfahrberechtigte Personen seien Bürger mit Hauptsitz in Sulzbach, die das 60. Lebensjahr vollendet  haben oder die im Besitz eines Schwerbehindertenausweises sind. Auch alle anderen Personen können den Bus zum SaarVV-Tarif nutzen. Angedacht sind die Fahrten im ersten Versuch ab 9 Uhr, nach einer Anlaufphase soll der Fahrplan dem tatsächlichen Bedarf angepasst werden. Finanziert werden muss das Projekt im Haushalt der Stadt Sulzbach. Nach dem eingereichten Konzept sind damit Kosten zwischen 50 000 und 80 000 Euro verbunden.
 
 
 
„Wir werden zwar zustimmen, es gibt aber ein paar Sachen, die uns nicht gefallen“, begann Bernd Schlachter (Freie Wähler) seine Kritik. So würde man gerne bei der Namensgebung mitreden. Auch erschließe es sich ihm nicht, weswegen Menschen, die älter als 60 Jahre sind, nichts bezahlen müssten, Unter-60-Jährige sollten jedoch einen Fahrschein kaufen. Positiv bewertete er die Transparenz bei den Kosten und die einjährige Probezeit. Bürgermeister Michael Adam (CDU) erklärte, man könne gerne Vorschläge für einen Namen einreichen.
 
Frank Mayer, Sprecher der SPD-Fraktion, erklärte, dass die SPD zwar das vorgelegte Konzept ablehne, den Ringbus selbst aber unterstütze. Er bezog sich damit auch auf die Kritik von Sven Krupa vom Zweckverband Personennahverkehr Saarland (ZPS), der in der Konzeption der Firma Wobus qualitative Mängel sah. So wurde mehrheitlich der Beschluss gefasst, Bürgermeister Michael Adam mit der Umsetzung der notwendigen Maßnahmen zu beauftragen.
 
weiter

29.07.2018
 Sulzbach. Die Beratenden Ingenieure der Firma BSBI Bard+Sauder GmbH melden, dass die Vollsperrung des Abschnittes der Sulzbachtalstraße zwischen Kreuzung „An der Klinik“ und Kreuzung „Schnappacher Weg“ erst ab Freitag, 17. August, um 18 Uhr bis zum Montag, 20. August, um 5 Uhr geplant ist.
Des Weiteren wurde Anfang der Woche im Zuge der Fahrbahndeckeninstandsetzung die Verkehrsführung auf der Sulzbachtalstraße zwischen der Kreuzung L125 und L126 „An der Klinik“ bis zur Kreuzung „Auf der Schmelz“ verändert: Der Verkehr wurde von der linken Fahrspur auf die rechte Fahrspur umgelegt (Fahrtrichtung einbahnig in Richtung Friedrichsthal), die Bushaltestelle „Bahnhofstraße“ in Richtung Friedrichsthal kann angefahren werden.
 
In etwa einer Woche wird die Verkehrsführung zwischen Rathausschule und Schnappacher Weg ebenfalls von der linken Fahrspur auf die rechte Spur umgelegt. Die Bushaltestelle „Schnappacher Weg“ in Richtung Friedrichstal kann angefahren werden. Das meldete gestern die Sulzbacher Stadtpressestelle offiziell.
weiter

07.07.2018
 Änderung des Verkehrskonzepts
Ab Montag, den 09.07.2018, 9 Uhr, wird der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) die mit Medien- und Verkehrsinformation vom 28.6.2018 angekündigte Sanierung der B 51 im Bereich Güdingen Bübingen beginnen.
Das in der ursprünglichen Planung vorgesehene Verkehrskonzept wird der LfS allerdings zur Verbesserung des Verkehrsflusses und mit Rücksicht auf den anliegenden Handel ändern.
Insofern ist die Meldung vom 28.6. überholt.
 
Die Einbahnstraßenregelung auf der B 51 wird umgekehrt. Sie führt aus Richtung Kleinblittersdorf in Richtung Güdingen. Auf diese Weise erreicht der Verkehr aus Richtung Kleinblittersdorf Güdingen mit geringeren Beeinträchtigungen. Die Zufahrt zur Tankstelle an der B 51 im Umfeld der Anschlussstelle (AS) Güdingen bleibt bestehen.
 
Die Umleitung führt den Verkehr in Richtung Kleinblittersdorf an der AS Güdingen auf die A 620 nach St. Arnual, dort über den  Kreisverkehrsplatz zurück auf die A 620, an der AS Schönbach schließlich auf der Großblittersdorfer Straße, Friedrich-Ebert-Straße und Brückenstraße zurück zur B 51.
 
Die Arbeiten unter Einbahnregelung werden voraussichtlich zweieinhalb Wochen dauern.
Der LfS kann trotz Sanierung in der verkehrsarmen Ferienzeit, trotz Arbeiten in 2-Schichtbetrieb und an Wochenenden Verkehrsstörungen nicht ausschließen. Den Verkehrsteilnehmern wird empfohlen, die Strecke in der Rushhour zu meiden, auf die Verkehrsmeldungen im Rundfunk zu achten, etwaige Störungen bei der Routenplanung zu berücksichtigen und angemessene Fahrzeit für die Umleitungsstrecke einzuplanen.
 
Auch das Verkehrskonzept für den darauf folgenden Sanierungsabschnitt zwischen B 51 Anschlussstelle Rennbahn und Industriestraße wird derzeit überdacht. Hier wird der LfS mit der Landeshauptstadt Saarbrücken Optionen zur Verkürzung der Bauzeit und Möglichkeiten zum gesicherten Abschluss der Maßnahme innerhalb der Sommerferien besprechen.
 
Eingehende Informationen folgen in Kürze in einer separaten Meldung.
 
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Stabsstelle Kommunikation
weiter

04.06.2018
Bericht Saarbrücker Zeitung
 Sulzbach/Ravanusa. Früh aufstehen hieß es am gestrigen Sonntag für die Teilnehmer der Partnerschaftsreise nach Ravanusa. Um sieben Uhr startete ein Jet am Flughafen Hahn nach Comiso. Organisiert hatte die Reise der Deutsch-Sizilianische Freundeskreis im Regionalverband. Von red
Als Vorsitzende kümmert sich die ehemalige Regionalverbandsbeigeordnete Elfriede Nikodemus um die Kontakte zur Partnerregion Agrigento im Süden Siziliens. Der Verein hat auch die Aufgabe übernommen, die Städtepartnerschaft von Sulzbach mit Ravanusa mit Leben zu füllen. Als Vertreterin der Stadt wird Marie-Luise Knoch als Mitglied im Stadtrat dem Bürgermeister Carmelo d’Angelo die Grüße von Bürgermeister Michael Adam überbringen. Ein weiterer Reiseteilnehmer aus Sulzbach ist Altbürgermeister Hans Werner Zimmer, der die Urkunde zur Städtepartnerschaft im Jahr 2000 unterzeichnen konnte.
 
 
„In Italien wechseln die Bürgermeister öfter. Aber einmal geschlossene Freundschaften überdauerten bislang jeden Wechsel“, sagt Zimmer. So lässt sich auch das Ehepaar Knoch immer wieder überraschen, dass so viele Sizilianer Deutsch sprechen. Marie-Luise Knoch: „Bei einer früheren Reise hatten wir jemanden getroffen, der in Burbach unser Nachbar gewesen war.“ Interessant wird diese Reise vor allem im Austausch zur aktuellen politischen Lage in Italien.
 
Noch bis Sonntag, 10. Juni, werden 12 Reisende in der Region Ravanusa und rund um den Ätna unterwegs sein. Dabei sind neben dem ehemaligen Regionalverbandspräsidenten Karl Heinz Trautmann als langjährige Sizilien-Reisende Lothar Schmitt, Bernd Knoch, Wolfgang Jäger und Elke Kleinbauer, die schon mehrfach auf Sizilien waren. Wolfgang Jäger war schon mindestens 17 Mal dabei. Erstmals zog es den früheren Mitarbeiter der Stadtkasse 1996 nach Sizilien.
 
„Die Städtepartnerschaft sollte leben“, sagt das ehemalige Stadtratsmitglied Lothar Schmitt. Im Jahr 2000 hatte er noch als Stadtrat diese sich 1995 aus einem Freundeskreis entwickelnde Städteverbrüderung mit beschlossen. Er bedauert, dass nur ein amtierendes Stadtratsmitglied die Chance nutzt, sich über Sulzbachs Partnerstadt vor Ort zu informieren. Schmitt war bereits mehrfach in Sizilien, „weil mir die Mentalität der Menschen gefällt“.
 
Elfriede Nikodemus vom Deutsch-Sizilianischen Freundeskreis war 1995 erstmals auf Sizilien. Sie ist – italienisch sprechend – auch wegen der Kontakte des Regionalverbandes mit der Provinz Agrigento bis zu dreimal im Jahr dort. Sie findet die Insel wegen ihrer Jahrtausende alten Kultur faszinierend. Außergewöhnliche Sehenswürdigkeiten, von denen sie einige ihren Mitreisenden näher brachte, lohnten wie die abwechslungsreichen Landschaften zwischen Meer und Bergen den Besuch, wie Reiseteilnehmer Wolfgang Willems schreibt.
 
 
weiter

26.05.2018
 Im digitalen Zeitalter ist der Datenschutz zunehmend ein Thema. Die EU hat darauf reagiert. Doch ist sie über das Ziel hinausgeschossen? 
Berlin/Trier/Saarbrücken. Seit Freitag ist die neue Verordnung in Kraft, die die Daten der EU-Bürger besser schützen soll. Verstöße können teuer werden. Nicht nur Unternehmen sind deshalb nervös.
Die Unsicherheit ist spürbar, seit die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) nun auch offiziell in Kraft ist – nicht nur bei den Unternehmen, denen ab sofort teure Sanktionen drohen. In Mainz sind am Freitag mit dem Inkrafttreten der Regelung fast alle Grundschulen mit ihren Internetseiten vorübergehend vom Netz gegangen. „Die Seiten der Mainzer Grundschulen werden im Moment an die EU-Datenschutz-Grundverordnung angepasst“, hieß es bei fast jeder der 22 Grundschulen. Eine Sprecherin der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) Trier meinte dazu: „Es ist wohl eine Verunsicherung da.“ Es sei nachvollziehbar, dass sich Schulen zunächst über bestehende Unklarheiten informieren wollten. Der Schulaufsicht sei aber nicht bekannt, dass „es ein massenhaftes Problem“ sei.
 
Im Saarland hat es keine ähnlichen Fälle gegeben, sagte die Sprecherin des Bildungsministeriums, Marija Herceg – jedenfalls nicht, soweit ihr bekannt sei. Im Vorfeld habe es allerdings einige Fragen von Schulen zum Datenschutz gegeben, so die Sprecherin weiter. „Wir haben dann Tipps gegeben, wie sie damit umgehen können.“ Ganz zufrieden war man damit aber offenbar nicht überall: Der Verband Reale Bildung (VRB) beklagte sich in dieser Woche über mangelnde Hilfestellung durch das Ministerium bei der Umsetzung der DSGVO: „Mehrere andere Bundesländer bieten auf ihren Bildungsservern Hinweise, Formulare und Fortbildungen an“, hieß es. Ähnliches vermisste der VRB im Saarland.
 
Auch andernorts beklagten sich Unternehmen, Vereine und Verbände über mangelnde Informationen seitens der Behörden und daraus entstehende Unsicherheit. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag etwa warnte, vor allem kleine und mittelständische Unternehmen könnten Probleme bekommen, weil die neuen Regeln zu unpräzise seien. Zudem fürchten sie den bürokratischen Aufwand durch die DSGVO.
 
Mittelstandspräsident Mario Ohoven forderte bereits, die Sanktionen bei Verstößen für ein halbes Jahr auszusetzen. „Aus Angst vor hohen Strafen bei unbeabsichtigten Verstößen gegen die Neuregelung verzichten viele Mittelständler auf Umsatz beim E-Commerce, indem sie ihren Online-Auftritt deaktivieren. Statt den Mittelstand 4.0 zu fördern, leistet die DSGVO so einen Beitrag zur Entdigitalisierung der Wirtschaft“, sagte Ohoven.
 
An den Normal-Bürgern ist die DSGVO offenbar bislang weitgehend vorbeigegangen: Einer Studie der Unternemensberatung Berg Lund & Company zufolge kennen zwei Drittel der Deutschen die Datenschutz-Grundverordnung nicht. Ein Fünftel kann mit dem Begriff sogar überhaupt nichts anfangen.
 
Für Verbraucher- und Datenschützer sind die neuen Regeln ein Meilenstein: besserer Schutz der Privatsphäre, mehr Kontrolle über die eigenen Daten, mehr Macht für Strafverfolgungsbehörden bei Verstößen. „Die neuen Datenschutzstandards sind eine große Errungenschaft für die EU“, sagt die innenpolitische Sprecherin der Sozialdemokraten im Europaparlament, Birgit Sippel. Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff sagte dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), das Vertrauen in ein Unternehmen werde sich künftig auch an dessen Umgang mit Kundendaten orientieren. „Der Datenschutz in der digitalen Welt ist für mich die Grundvoraussetzung, dass die Digitalisierung gelingen kann.“
 
Unmittelbar nach Inkrafttreten der Verordnung brachte der Verein „Noyb“ erste Anzeigen gegen Google und Facebook sowie dessen Dienste Instagram und WhatsApp wegen „Zwangszustimmungen“ auf den Weg. Die Konzerne zwängen Nutzer Datenschutzbestimmungen zuzustimmen, ohne die die Dienste überhaupt nicht genutzt werden könnten, hieß es in einer Mitteilung. Das sei ein klarer Verstoß gegen die DSGVO. „Facebook hat sogar Konten von Usern geblockt, die keine Zustimmung gegeben haben. Nutzer hatten am Ende die Wahl, das Konto zu löschen oder auf den Button zu drücken – das ist schlicht Erpressung“, sagte der österreichische Vereinsgründer Max Schrems.
 
weiter

04.05.2018
 Sulzbach. Im Revier Sulzbach befallen Borkenkäfer derzeit zunehmend die Fichtenbestände. Das teilt der Saarforst mit. Von red
Im Bereich „Im Lerchenfeld“ und „In der Fröhn“ sowie im Bereich „Dreibannstein“ wurden die befallenen Bäume nach Saarforst-Angaben bereits eingeschlagen. Etwa 200 Festmeter Holz mussten dem Borkenkäfer weichen, um den Übergang auf weitere Bäume zu verhindern. Die Hiebsmaßnahme soll in den kommenden Tagen abgeschlossen werden. Im weiteren Einzugsbereich von Dudweiler müssen in den kommenden Wochen noch mehr „Käferfichten“ gefällt werden.
 
 
Zum Hintergrund heißt es in einer Mitteilung: Die Borkenkäfer hinterlassen Schadflächen mit sehr unterschiedlicher Struktur. Es gibt große Freiflächen, daneben aber auch viele Lücken oder Kleinflächen, die von punktuellem Befall zeugen. Erschwerend kommt hinzu, das befallene Bäume äußerlich erst sehr spät zu erkennen sind und der Befall sich über einen langen Zeitraum hinziehen kann, da immer wieder neue Käferbäume an Stellen auftauchen, in denen gerade erst ein „Käferhieb“ erfolgt ist. So kann dann aus einem lockeren Restbestand schnell eine Freifläche entstehen.
 
Der Saarforst verweist darauf, dass ein Vorgehen gegen den Borkenkäfer – auch durch flächigen Einschlag befallener Bäume – konform geht mit „den Zielen einer naturnahen kahlschlagfreien Forstwirtschaft“.
 
Im Herbst werden die durch Käferhiebe entstandenen Freiflächen im Revier Sulzbach wieder bepflanzt. Dabei sollen vorrangig Esskastanie, Traubeneiche und Hainbuche aufgeforstet werden, so der Saarforst.
 
Hinweisschilder sollen die Waldbesucher auf die Situation aufmerksam machen. Auskünfte gibt es auch beim zuständigen Revierförster Nils Lesch unter Telefon (06 81) 9 71 28 66, Mobil (01 60) 2 02 14 28, und während der Bürgersprechstunde im Rathaus Sulzbach am ersten und dritten Donnerstag des Monats von 15 bis 17 Uhr.
 
weiter

04.05.2018
Bericht Saarbrücker Zeitung Von Nicole Baronsky-Ottmann
 Sulzbach. 
Wahrscheinlich ist es die Künstlerin Julia Baur, die in der aktuellen Präsentation in der Sulzbacher Aula das Thema der Ausstellung „Grenzgang“ am intensivsten und auffälligsten darstellt. Denn ihre neun beeindruckenden Fotografien von alten Eisentoren, zusammen auf einem Holzrahmen samt Maschendraht montiert, symbolisieren jeweils eine Grenze, die aber ohne Probleme überwunden werden kann. Doch Julia Baur ist nur eine von neun Künstlern des BBK (Bundes Bildender Künstler) Saar, deren Werke derzeit in Sulzbach gezeigt werden.
 
 
Klaus Harth zeigt vier farbintensive Leinwände, auf denen er landschaftliche Motive in stark vereinfachten Formen präsentiert, die jedoch mit weiteren Elementen wie einen Stuhl, einen Sprungturm oder aber eine Armada von Jagdbombern ergänzt werden. Direkt daneben sind die zurückhaltenden, aber spannenden Gemälde von Margot Zünder-Breuer zu sehen. Sie bestehen nur aus weißen Linien in Rechteckformen, die in einen braun-grauen Untergrund geritzt sind. Regina Zapp arbeitet in ihren zweidimensionalen Werken ganz ähnlich. Auch sie ritzt in die weiße Farbe auf rotem oder schwarzem Grund abstrakte Formen ein.
 
Die großformatigen Gemälde von Karin Domanowsky fallen schon von weitem ins Auge. Neben einer Leinwand, die nur aus roten Farbschichten und -spuren besteht, zeigt sie eine beeindruckende, abstrahierte Ansicht eines Bergmassivs. Gabi Wagners Arbeiten muss man sich dagegen aus der Nähe anschauen. Denn ihre kleinen, digitalen Drucke in Mixed-Media-Technik versprühen den Charme alter Bildplatten, auf denen man Reales sieht, vieles farblich verändert ist, gleichzeitig aber auch einiges verschluckt wird. Das ist bei Eva Dincher ganz anders. Ihre drei Gemälde zeigen berühmte Persönlichkeiten, in ihrer stets ganz eigenen Manier. So stellt sie Jimi Hendrix in einer poppigen Montage kopfüber und kopfunter dar, Marlene Dietrich wird bei ihr zur Königin samt Krone, Glitzer und Straß.
 
Christiane Lohrig trägt mit zwei Gemälden zur Präsentation bei, wobei eines (das ohne Titel) in Farbe, Aufbau und Kritzeleien an eine alte Wand erinnert, auf der Plakate abgerissen, Farben und Inschriften aber aufgebracht wurden. Zuletzt sind da noch diverse Skulpturen von Inge Münz, die es versteht, aus Maschendraht, Gips, Silikon und weißer Farbe dreidimensionale Gebilde zu erschaffen, die reizvolle Kontraste zu den Werken an der Wand darstellen.
 
Gewinner der gelungenen Gruppenausstellung – wenn man das überhaupt so schreiben darf – sind die Verantwortlichen des Kunstvereins Sulzbach. Denn ihnen ist es gelungen, neun verschiedene, bemerkenswerte saarländische Kunstpositionen so zu arrangieren und auszustellen, wobei kein Werk das andere bedrängt und jede Arbeit zur vollen Wirkung kommen kann, ohne dass die Präsentation überfüllt ist. Und daneben beweist der Ausstellungsraum der Aula wiedermal, wie museal Kunstwerke in ihm wirken können.
 
„Grenzgang“, eine gemeinsame Ausstellung des Kunstvereins Sulzbach und der Stadt Sulzbach im Aula Kulturforum, Gärtnerstraße 12, 66280 Sulzbach. Geöffnet bis 6. Mai, Mittwoch bis Freitag von 16 bis 18 Uhr und Sonntag von 14 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung unter der Telefonnummer (06897)  88 032.
weiter

CDU Deutschlands CDU-Mitgliedernetz Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Hermann Gröhe Angela Merkel bei Facebook Hermann Gröhe bei Facebook
© CDU Stadtverband Sulzbach-Saar  | Startseite | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.06 sec. | 34407 Besucher