Archiv
03.04.2022
von sol.de
Saarland: Im Saarland fallen ab dem heutigen Sonntag (3. April 2022) die meisten Corona-Beschränkungen weg. Auch die Maskenpflicht gilt dann nur noch in ganz wenigen Bereichen. Wo ihr die Maske weiterhin tragen müsst, zeigt unsere Übersicht:
 
 
Im Saarland fallen heute die meisten Corona-Beschränkungen weg. Auch die Maskenpflicht besteht grundsätzlich nur noch in wenigen Bereichen. Symbolfoto: picture alliance/dpa | Bernd Weißbrod
Maskenpflicht im Saarland größtenteils aufgehoben
Mit dem Auslaufen des bisherigen Infektionsschutzgesetzes entfällt auch im Saarland ab dem heutigen Sonntag (3. April 2022) in den meisten Bereichen des öffentlichen Lebens die Maskenpflicht. Dennoch gibt es auch weiterhin Bereiche, in denen eine Maske getragen werden muss. Unsere Übersicht zeigt, wo im Saarland auch weiterhin eine Maskenpflicht gilt.
 
Hier müssen im Saarland auch weiter Masken getragen werden
Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV)
Die Maskenpflicht im ÖPNV bleibt bestehen. Wer mit Bus oder Bahn fährt, muss also auch weiterhin eine Maske tragen.
 
Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen (in allen Bereichen mit vulnerablen Gruppen)
Auch in Krankenhäusern muss weiter eine Maske getragen werden. Laut Angaben der Saarländischen Krankenhausgesellschaft gilt dort zudem auch nach wie vor eine 2G-Plus-Regelung. Die Maskenpflicht gilt auch in anderen Einrichtungen mit vulnerablen Gruppen, wie beispielsweise in Pflegeheimen.
Maskenpflicht kann per Hausrecht aufgestellt werden
In allen anderen Bereichen im Saarland gilt ab dem heutigen Sonntag (3. April 2022) grundsätzlich keine Maskenpflicht mehr. Dazu zählen beispielsweise auch Schulen, Geschäfte, kommunale Einrichtungen und Arztpraxen. Dort besteht allerdings die Option, über das sogenannte Hausrecht, eigene Schutzmaßnahmen aufzustellen. Jede Einrichtung kann dadurch selbst bestimmen, ob sie in ihren Räumlichkeiten eine Maskenpflicht aufrechterhalten möchte oder nicht.
 
Supermärkte
In den meisten Supermärkten im Saarland wird man fortan wohl keinen Mund-Nasen-Schutz mehr tragen müssen. So kündigten zahlreiche Handelsketten bereits an, auf eine Maskenpflicht verzichten zu wollen. Mehr dazu unter: „Globus, Aldi und mehr: Weitere Geschäfte schaffen Maskenpflicht beim Einkauf ab“. Bislang ist uns noch keine Supermarkt-Kette bekannt, die weiter auf eine Maskenpflicht besteht.
 
Einzelbetriebe
Ob in einzelnen Unternehmen im Saarland eine Maskenpflicht gilt oder nicht, hängt ebenfalls vom jeweiligen Hausrecht ab. Es könnte also zu einem gewissen Flickenteppich zwischen den Einzelbetrieben kommen. Zahlreiche Unternehmen haben aber auch ähnlich wie die obigen Handelsketten erklärt, auf eine Maskenpflicht verzichten zu wollen. Viele Betriebe wollen es ihren Kund:innen freistellen, ob sie eine Maske tragen möchten oder nicht.
Kommunale Einrichtungen
Auch bei den kommunalen Einrichtungen kommt es auf das jeweilige Hausrecht an. Erste Städte und Gemeinden im Saarland haben bereits angekündigt, dass in ihren Verwaltungen weiterhin eine Maskenpflicht bestehe. So hat sowohl die Stadt als auch der Landkreis Saarlouis für den Zugang zum Rathaus, zum Landratsamt und weiteren Behörden die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes beschlossen. Auch die Landeshauptstadt Saarbrücken geht einen ähnlichen Weg. So heißt es auf der Website der saarländischen Landeshauptstadt etwa: „In den städtischen Publikumsämtern gilt auch über den 2. April hinaus die Maskenpflicht und die 3G-Regelung“. Bevor man einen Termin in einer saarländischen Kommune wahrnehmen möchte, sollte man sich also zunächst vergewissern, welche Regelungen dort gelten.
 
Arztpraxen
Ähnliches gilt für den Besuch einer Arztpraxis. Die Kassenärztliche Vereinigung hat den niedergelassenen Ärzt:innen im Saarland empfohlen, in ihren Praxen auch weiterhin eine Maskenpflicht aufzustellen. Ob die einzelnen Ärzt:innen dieser Empfehlung folgen und das Tragen von Masken über ihr Hausrecht bestimmen, bleibt in jeder Praxis eine Einzelfallentscheidung. Auch bei einem Arztbesuch sollte man sich also vorher erkundigen, wie die einzelne Praxis die Maskenpflicht handhabt.
 
weiter

22.03.2022
Sommerzeit: Stellen Sie Ihre Uhren in der Nacht von Samstag auf Sonntag, den 27.03.2022 früh von 2 Uhr auf 3 Uhr vor! Die Nacht ist also eine Stunde kürzer.

So wird die Uhr richtig auf die Sommerzeit umgestellt:
In Deutschland wird seit 1980 zwei Mal im Jahr die Zeit umgestellt. Am letzten Sonntag im März erfolgt die Zeitumstellung von Normalzeit/Winterzeit auf Sommerzeit und am letzten Sonntag im Oktober von Sommerzeit auf Normalzeit/Winterzeit. Die nächste Umstellung erfolgt am 30. Oktober, wenn die Uhr von 3 auf 2 Uhr zurückgestellt wird.
Jedes Jahr, insbesondere bei der Zeitumstellung von der Winter- auf die Sommerzeit fachen erneut die Diskussionen an, man möge diese doch wieder abschaffen. Unzählige Beispiele werden aufgelistet, warum die Zeitumstellung für uns schlecht ist und unseren Organismus verwirrt.
Angeblich ist ein Großteil der Menschen für die Abschaffung. Umgekehrt beschweren sich aber die wenigsten, wenn man diese Stunde bei der Umstellung von der Sommer- auf die Winterzeit wieder geschenkt bekommt und länger schlafen kann.
weiter

13.03.2022
 Die Wassertretanlage des Kneippverein Sulzbach wurde schon im letzten Jahr aufwendig für den Betrieb saniert. Das war das erste Ergebnis der Nachfrage der Landtagskandidatin Daniela Morsch beim Vereinsbesuch des Kneippverein Sulzbach an der Tretanlage im Salinenpark. In diesem Frühjahr wird die Anlage wieder für Interessierte in Betrieb genommen, sofern es die Pandemie erlaubt, meint Kristina Gantner als Erste Sprecherin des
Teamvorstandes. Hierbei soll es auch ein attraktives Programm seitens des Vereins geben, damit die Wassertretanlage mehr genutzt wird. Damit soll auch das Thema „Wasser“, das bekanntlich eine der fünf Säulen der Lehre des Pfarrer Sebastian Kneipp ist, mehr in den Vordergrund gerückt werden. Die Kurse Aquajogging und Babyschwimmen im Vopeliusbad erfreuen sich schon seit Jahren einer großen Beliebtheit und werden sehr gut angenommen.
Daniela Morsch zeigte sich sehr interessiert für das Vereinsleben des Sulzbacher Kneipp-Vereins, auch daran wie er durch die schweren Zeiten der Corona-Pandemie gekommen ist. Die Vorstandsmitglieder berichteten, dass der Verein das alles relativ gut überstanden hat und die meisten Teilnehmer wieder gerne an den aktuell anlaufenden Kursen teilnehmen. In
der Hoffnung, diese Isolation und Abwesenheit jetzt für längere Zeit hinter sich lassen zu können. Informationen über das aktuelle Kurs-Programm unter

www.kneippverein-sulzbach.de oder
bei Barbara Jochum, Telefon: 53621.
Foto: Kneipp-Verein Sulzbach
Bildunterschrift: Jürgen Weller, Daniela Morsch, Jochen Wagner, Medine Akan, Kristina
Gantner und Barbara Jochum
weiter

13.03.2022
Der Saarlandtrend Mitte Februar belegte deutlich, dass die Menschen im Saarland mit ihren Lebensbedingungen weit überwiegend sehr zufrieden oder zufrieden sind. 80 Prozent gaben dies laut der Umfrage von Infratest dimap an. Diese Werte sind auch ein klares Signal, dass die Arbeit der Landesregierung im Saarland in den vergangenen Jahren an den richtigen Stellen angesetzt und die Menschen erreicht hat.
 
Die Erfolgsbilanz der CDU hat dazu wesentlich beigetragen: Sei es mit dem Saarlandpakt, durch den die kommunalen Schulden deutlich reduziert und Investitionsmöglichkeiten der Städte und Gemeinden zusätzlich gestärkt wurden. Oder die Einstellungsoffensive bei der saarländischen Polizei, durch die der Stellenabbaupfad endgültig beendet und die Sicherheit auf unseren Straßen deutlich verbessert wurde. Aber auch im Bereich der Industrie- und Arbeitsmarktpolitik setzt die CDU im Saarland erfolgreiche Akzente.
 
Das Saarland steht weiterhin vor großen Herausforderungen, gerade im zuletzt genannten Bereich des Arbeitsmarktes. Um diese Herausforderungen erfolgreich zu meistern braucht es eine kluge, ideologiefreie und verlässliche Politik. Die CDU hat bewiesen, dass sie diese Rolle ausfüllt und den Bürgerinnen und Bürgern am 27. März ein Angebot für eine stabile und starke Regierung machen kann.
 
Alexander Szliska
CDU-Landtagskandidat für Sulzbach
 
 
weiter

13.03.2022
Die steigenden Energiepreise belasten uns alle. Werden Autofahrten und Heizen mehr und mehr zum Luxus? Eine große Anzahl von Menschen in unserer Bevölkerung kommt an ihre Belastungsgrenze. Die Ampelregierung aus SPD, FDP und Grüne haben zwar vor der Bundestagswahl angekündigt, dass Energie deutlich teurer werden muss, damit der ökologische Umbau hin zu erneuerbaren Energien auch umgesetzt werden kann. Doch schon vor den beginnenden Kriegsereignissen zwischen Russland und Ukraine ist der Preis für Erdgas, Öl und Benzin drastisch gestiegen, jetzt aktuell für den Großteil unserer Bevölkerung kaum noch bezahlbar.
 
Der tägliche Weg zur Arbeit, zum Sport oder zum Einkaufen darf kein Luxus werden. Der Staat verdient an den Preissteigerungen kräftig mit. Weit über 50% der Energiepreise bestehen aus Steuern und Abgaben. Dabei bedeutet ein Prozentpunkt mehr Inflation ca. 10 Milliarden Euro Steuermehreinnahmen für den Staat.
Auch unsere heimische Industrie, die Stahlindustrie, die Keramikindustrie sowie der Metallbau, sind davon betroffen. Ohne entschlossene Gegenmaßnahmen droht der schleichende Verlust an Wettbewerbsfähigkeit. Ohne Gegenmaßnahmen werden Arbeitsplätze verloren gehen.
Von daher ist es wichtig und richtig, dass unser Ministerpräsident Tobias Hans eine Spritpreisbremse fordert und sofortiges Handeln der Ampelregierung in Berlin.
Was in der Corona-Krise bei der Mehrwertsteuer getan worden ist, das muss auch jetzt in einer Energiekrise getan werden, damit die Menschen entlastet werden. Eine Absenkung der Mehrwertsteuer auf Öl, Benzin und Gas ist jetzt dringend geboten.
Die Energiesteuer muss umgehend auf das europäische Mindestmaß gesenkt werden. Nur so wird Autofahren und Heizen nicht zum Luxus und nur so stabilisieren wir die Wettbewerbsfähigkeit unserer Industrie. 
 
Daniela Morsch
CDU-Kandidatin für den Landtag
weiter

13.03.2022
Sulzbach:  Die Buben und Mädchen strahlten um die Wette mit der Sonne am vergangenen Freitagvormittag, als es um die offizielle Schlüsselübergabe zu dem neuen Kindergarten ging. Der Ostflügel in der Einrichtung konnte trotz aller Widrigkeiten, wie Materialknappheit, steigende Materialpreise etc.fertiggestellt werden. Normalerweise wäre dieser freudige Tag mit einem großen Fest begangen worden. Leider hatte die Corona-Pandemie einen Strich durch die Rechnung gemacht. Daher trafen sich die Buben und Mädchen mit ihren Erzieherinnen vor der Kita mit allen Ehrengästen, um die offizielle Schlüsselübergabe durch den Bürgermeister an die Kita Leitung zu feiern. Ein freudiger Tag insbesondere für die CDU. Die CDU hatte von Anfang an die Pläne zum Umbau der Pestalozzischule in eine große Kita, anders als manche andere Partei, positiv begleitet. Nach Auszug der Förderschule Sprache konnte lückenlos der Umbau in eine Kita erfolgen und das altehrwürdige Schulgebäude im Sinne der frühkindlichen Bildung weiter genutzt werden. "Mit dieser Vorzeigeeinrichtung schafft die Stadt Sulzbach zu den schon bestehenden 113 Kita-Plätzen in Neuweiler und 52 Kitaplätzen in Schnappach nunmehr im fertiggestellten Ostflügel noch
zusätzliche drei Gruppen mit 58 Plätzen", so die CDU Stadträtin und Landtagskandidatin Daniela Morsch, die selbst zur Schlüsselübergabe anwesend war. "Weitere Plätze sollen in naher Zukunft am Hühnerfelder Kreisel durch die Lebenshilfe und durch einen Neubau der Stadt in Schnappach erreicht werden, was die CDU ebenfalls unterstützt ", so
Daniela Morsch weiter. Die Bemühungen in der Stadt, ein gutes Lernumfeld zu schaffen, wurden auch vom Vertreter des Regionalverbandes ausdrücklich gelobt. "Wir von der CDU handeln im Sinne der Eltern und deren Kindern, was Grundlage unserer guten Bildungs- und Familienpolitik ist "so die ebenfalls anwesende CDU-Kreisverbandskandidatin für den
Landtag Anja Wagner-Scheid abschließend.
Alfred Herr und Jochen Wagner
beide CDU-Fraktionsvorsitzende in Sulzbach
weiter

06.03.2022
 Die JU Sulzbach/Saar lädt im Rahmen des Zukunftsdialogs zum vierten Mal zur Diskussionsrunde ein: Am 09.03.2022 um 18:30 werden wieder zwei Landtagskandidaten dabei sein.  
Die Spitzenkandidatin der CDU Saarbrücken-Land und Finanzstaatssekretärin Anja Wagner-Scheid wird sich den Fragen stellen. Ebenso wird Daniela Morsch, unsere örtliche Kandidatin für den Landtag, zu Gast sein und mit allen Interessierten über diverse Themen diskutieren. 
Aufgrund der derzeitigen Pandemielage wird die Veranstaltung digital stattfinden. Der Teilnahmelink ist entweder per Mail (an info@ju-sulzbach.de) anzufordern oder auf der Instagram- und der Facebook-Seite der JU Sulzbach/Saar zu finden. 
Zum Zukunftsdialog der JU Sulzbach/Saar am 09.03.2022 um 18:30 Uhr sind 
weiter

23.02.2022
Genauer Wortlaut der Frage: Sollte Ihrer Meinung nach die Maskenpflicht (z.B. im ÖPNV und im Supermarkt) sofort entfallen?
Die Bundesregierung diskutiert derzeit, ob es nach dem Frühjahr noch einen Basisschutz wie Maskenpflicht in Innenräumen, Abstand oder Hygienemaßnahmen geben soll. Dafür wäre eine neue, bundesweite Rechtsgrundlage nötig. Letzte Woche haben Bund und Länder den stufenweisen Wegfall der tiefgreifenden Corona-Beschränkungen zum 20. März beschlossen. Die Rechtsbasis dafür läuft am 19. März aus.
Die Grünen möchten einen weiter gefassten Maßnahmenkatalog beibehalten, falls sich die Corona-Lage wieder verschlechtert. Derweil hat die FDP laut ZDF eine ablehnende Haltung gegen „breitere Grundrechtseinschränkungen". Während SPD und Grüne an der Maskenpflicht festhalten möchten, würde Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) das Maskentragen nur in besonderen Situationen erwägen.
 
Währenddessen gibt es auch in der Opposition gemischte Stimmen. CSU-Chef Markus Söder ist generell zwar auch für Lockerungen, sagte zuletzt aber in der Bild: „Die Ampel ist gefordert, dass wir Corona nicht völlig schutzlos ausgeliefert werden." Er hält etwa Tests und Masken vor allem an Schulen wichtig, um den Präsenzunterricht zu garantier
weiter

20.02.2022
Sulzbach:  Aufgrund von notwendigen Sanierungsarbeiten am Brückenbauwerk, das über den Salinenpark in Sulzbach führt, ist die L126 in beide Richtungen voll gesperrt. Das teilte der Landesbetrieb für Straßenbau mit. Die Vollsperrung wurde aufgehoben.
weiter

20.02.2022
Sulzbach Nach der technischen Übergabe des Bades zu Beginn des Jahres zeigt die Prognose in der Corona-Pandemie in Richtung Entspannung. "Das Hallenbad wird am 01. März der Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht werden können" sagt Jürgen Haas, der Geschäftsführer der Betreibergesellschaft KDI GmbH. Vorab soll dies auch nach der langen Sanierungsphase offiziell mit einer Veranstaltung am 28.02. begangen werden. Neben Gästen aus Politik wird auch die Präsidentin der DLRG Saarland anwesend sein. Das Bad ist 2018 mit kommunalen aber auch Landes- und Bundesmitteln baulich und technisch saniert worden. Aktuell wurden eine neue Dreifachverglasung und ein Wärmedämmverbundsystem eingebaut und zeitgleich wurde die Schwimmbad- und Haustechnik für die Zukunft fit gemacht. Das Bad verfügt nun über ein modernes Monitoring, mit dem Temperatur, Lüftung aber auch andere Gebäudedaten abgelesen und energetisch gesteuert werden können. Der technische Leiter der KDI, Klaus Gottfreund, beschreibt diese Arbeiten als vorbildlich für die künftige Ausstattung kommunaler Gebäude. "So schaffen wir auch mehr Nachhaltigkeit und Energieeffizienz in solchen Gebäuden" meint Jürgen Haas. Es gelten die pandemiebedingten Regelungen, die aktuell an die Corona-Verordnungen angepasst werden. Die Regelungen zum Einlass in das Hallenbad Sulzbach sind auf der Webseite www.kdi-sulzbach.de veröffentlicht.
 
Kontakt:
KDI Sulzbach GmbH
Silke Schneider
Sulzbachtalstraße 20
66280 Sulzbach
Tel: 06897-575-200
 
weiter

CDU Deutschlands CDU-Mitgliedernetz Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Hermann Gröhe Angela Merkel bei Facebook Hermann Gröhe bei Facebook
© CDU Stadtverband Sulzbach-Saar  | Startseite | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.11 sec. | 160906 Besucher