Neuigkeiten
11.06.2021
Der Bürgerdialog der CDU-Mitte auf dem Elternparkplatz gegenüber der Mellinschule brachte eine konstruktive Diskussion der Eltern und Anwohner mit den CDU-Ratsmitgliedern und Bürgermeister Michael Adam über die Verkehrssituation vor Ort. Am Mellinweg wurden bislang viele Maßnahmen zur Verkehrssicherheit für Kinder unternommen, die noch erweitert werden können. Ein Impuls war der Apell an die Eltern, Ihre Shuttlegewohnheiten für Kinder hin zu den guten Anbindungen des ÖPNV nachhaltig zu verändern. Ein weiterer Anreiz kann die Installation von Schülerlotsen sein, deren Schulung und Ausstattung mit neuen Mitteln der Verwaltung ausgestattet werden kann. Die Einhaltung der verhängten Park- und Halteverbote hilft ebenfalls.  Aber auch die Gewerbetreibende sollen ihren Beitrag zur Verbesserung der Verkehre am Mellinweg leisten. So können die Anlieferungen außerhalb der Stoßzeiten am Mellinweg künftig kontrolliert werden. Der Bürgerdialog der CDU zeigte, dass die Sulzbacher Christdemokraten die Themen in der Stadt nicht nur zu Wahlkampfzeiten anpacken, sondern mit dieser Reihe den auch teilweise kontroversen Dialog mit den Bürgern suchen, um konstruktive Lösungen für unterschiedliche Themen vor Ort zu finden.
weiter

11.06.2021
Bericht sol.de
Am heutigen Freitag (11. Juni 2021) geht das Saarland weitere Öffnungsschritte. Im Rahmen des Saarland-Modells greifen ab sofort neue Lockerungen. Die wichtigsten Informationen dazu haben wir in dieser Übersicht zusammengefasst:
Ab sofort greifen im Saarland weitere Corona-Lockerungen. Davon profitieren unter anderem die Gastro-Gäste
Neue Corona-Verordnung mit Lockerungen im Saarland
Am gestrigen Donnerstag hatte der Saar-Ministerrat weitere Öffnungsschritte im Saarland-Modell auf den Weg gebracht. Mit Inkrafttreten der neuen Corona-Verordnung zum heutigen Freitag (11. Juni 2021) gibt es somit für die Menschen hierzulande Lockerungen der Corona-Regeln - und zwar diese:
 
Außengastronomie
Wer im Saarland ab heute die Außengastronomie besucht, muss vorher keinen Corona-Test mehr machen. Die Testpflicht (beziehungsweise die Pflicht des Vorzeigens eines Impfnachweises) gilt weiterhin für Besuche der Innengastronomie.
 
Alkoholausschank
Der Alkoholausschank in den Gastro-Betrieben im Saarland ist ab sofort länger möglich. Wein, Bier und Co. gibt es nun bis 01.00 Uhr nachts für die jeweiligen Gäste. "Zwischen 01.00 und 06.00 Uhr ist die Ausgabe von alkoholischen Getränken nicht gestattet", so die Angaben des Gesundheitsministeriums Saar. 
 
Private Treffen
Ab sofort gilt für private Treffen im Freien sowie in geschlossenen Räumen keine Testpflicht mehr. Es dürfen bis zu zehn Personen aus unterschiedlichen Hausständen zusammenkommen.
 
Körpernahe Dienstleistungen
Das Wegfallen der Testpflicht greift ab heute für einen weiteren Bereich, nämlich den der körpernahen Dienstleistungen. Allerdings bezieht sich diese Lockerung nur auf "körpernahe Dienstleistungen, bei denen dauerhaft eine Maske getragen werden kann", so die Angaben der Staatskanzlei Saar. Als Beispiel wird der Besuch in einem Friseur-Betrieb genannt. "Ein Testnachweis muss nur erbracht werden, wenn diese (Maske, Anm. der Red.) nicht dauerhaft getragen werden kann, z. B. bei der Bartrasur", teilte das Saar-Gesundheitsministerium mit. Darüber hinaus entfällt die Pflicht der vorherigen Terminvereinbarung.
 
Veranstaltungen
Unter Auflagen, also Kontaktnachverfolgung und Hygieneregeln, können Veranstaltungen im Saarland nun mit bis zu 250 Personen im Freien und 100 Personen in geschlossenen Räumen stattfinden. Die Voraussetzung: negative Corona-Tests. Darüber hinaus sind auch beim Sport Zuschauer:innen erlaubt.
 
Events mit mehr als zehn und maximal 20 teilnehmenden Personen müssen nicht der jeweiligen Ortspolizeibehörde gemeldet werden. Eine solche Anmeldung wird erst bei einer Anzahl von mehr als 20 Personen fällig.
 
Saunen, Thermen und Hallenbäder
Ab heute dürfen Saunen, Thermen und Hallenbäder hierzulande wieder Gäste empfangen. Laut Staatskanzlei Saar allerdings nur "unter Auflagen und in Verbindung mit einem negativen Test". Die Quadratmeter-Beschränkung wird den Angaben zufolge auf fünf Quadratmeter pro Person abgesenkt. Dies gilt auch für den Einzelhandel.
 
Bildungseinrichtungen
Im Saarland entfällt ab sofort die Maskenpflicht auf dem Außengelände von Schulen. An Hochschulen sowie der Universität sind zudem wieder Präsenzveranstaltungen möglich.
 
Weitere Öffnungsschritte?
Abschließend teilte die saarländische Staatskanzlei mit: Bei gleichbleibend niedrigem Infektionsgeschehen werde "die Landesregierung sukzessiv weitere Öffnungsschritte sowie die Rücknahme verschiedener Beschränkungen vornehmen".
 
weiter

10.06.2021
Aus der RhEINPFALZ
Die von der SPD skandalisierte Geschichte über angeblich minderwertige Schutzmasken, die CDU-Gesundheitsminister Jens Spahn an Behindertenund Obdachlosenheime liefern wollte, ist nicht zu halten. Besagte Masken taugten sehr wohl für den Infektionsschutz, was auch von der SPD nicht
mehr bestritten wird. Vom Ausdruck „Schrottmasken“ nimmt auch der „Spiegel“ Abstand, der die Sache ins Rollen brachte.
Die SPD hat den schon im Herbst innerhalb der Koalition geklärten Konflikt gerne aufgegriffen, um Stimmung gegen den Koalitionspartner zu machen.
Wahlkampf ist keine Wellnessveranstaltung, schon klar. Aber die Hoffnung der SPD, es möge doch etwas hängen bleiben an der CDU, auch wenn die Argumentation vorne und hinten hakt, ist sehr befremdlich.
Starker Tobak der SPD.
Dass Spahn wahrlich ein Meister der Pannen und Kommunikationsdesaster ist, das weiß nun jedes Kind. Aber dem Minister eine „menschenverachtende“ Haltung zu unterstellen und ihm wegen der Maskengeschichte den Rücktritt nahe zu legen, wie dies das SPDFührungsduo
tat, das ist starker Tobak. Will die SPD auf diesem Niveau
Wahlkampf machen? Andere schlecht reden, damit man selbst besser dasteht, ist das Markenzeichen populistischer Parteien. Die SPD lässt damit ungewollt durchblicken, dass sie sich trotz eines soliden Programms und eines erfahrenen Kanzlerkandidaten nichts zutraut.
 
weiter

09.06.2021
Bericht sol.de
 Das RKI hat für das Saarland 40 neue Corona-Fälle gemeldet. Die neuen Zahlen im Überblick:
Im Saarland sind am heutigen Mittwoch (9. Juni 2021) 40 neue Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Laut Robert-Koch-Institut (RKI) beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz jetzt 22,8 (Vorwoche: 39,8).
 
Kein weiterer Todesfall registriert
Das Institut zählte seit Beginn der Pandemie hierzulande 41.097 Fälle. Am Mittwoch kam kein weiterer Todesfall hinzu. Damit sind bislang 1.014 Saarländer:innen mit oder an Sars-CoV-2 gestorben. Die Zahl der akut Infizierten wird auf etwa 500 geschätzt, die der Genesenen auf rund 39.600.
 
Situation auf den Intensivstationen
Laut der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin liegen zurzeit 21 Patient:innen mit einer Covid-19-Erkrankung auf den saarländischen Intensivstationen. Von ihnen werden 13 invasiv beatmet.
 
Hinweis
Für die Bundes-Notbremse sind die Zahlen des RKI maßgeblich. Die Daten können sich wegen Meldeverzugs von den eigenen Daten der Saar-Kreise unterscheiden. Über die Zahl der Testungen werden keine Angaben gemacht.
 
Begriffserklärung
Zahl der Fälle: Sie gibt die Gesamtzahl der Fälle im Saarland seit dem ersten Auftreten des Coronavirus an. Sie zeigt damit nicht an, wie viele Menschen zum aktuellen Zeitpunkt mit dem Virus infiziert sind. Genesene und Tote werden aus dieser Zahl nicht herausgerechnet.
 
Inzidenz: Die Sieben-Tage-Inzidenz gibt an, wie viele Menschen sich gerechnet auf 100.000 Einwohner:innen innerhalb einer Woche mit dem Coronavirus infiziert haben.
 
Zahl der Toten: Sie zeigt die Gesamtzahl der Menschen an, die an oder mit einer Corona-Infektion gestorben sind. Rechtsmediziner:innen schätzen, dass der überwiegende Teil der Corona-Toten wegen der Infektion verstarb.
 
Zahl der aktiven Infektionen: Sie gibt an, wie viele Menschen im Moment mit dem Coronavirus infiziert sind. Diese Zahl ist ein Schätzwert des RKI.
 
Zahl der Genesenen: Der Schätzwert des RKI gibt an, wie viele Menschen mit dem Coronavirus infiziert waren und ihre Infektion mittlerweile wieder überstanden haben. Die Zahl zeigt nicht an, wie viele Menschen an möglichen Spätfolgen (Long-Covid) leiden.
 
weiter

05.06.2021
SULZBACH:Nachdem das Kulturamt bereits im ersten Jahr der Corona-Pandemie den Sulzbacher Musiksommer trotz aller Auflagen erfolgreich durchgeführt hat, geht die historische Salzstadt auch in 2021 optimistisch in die 18. Runde dieses Ferienevents. Und dabei bleibt es nicht: Dieses Jahr wird das kulturelle Spektrum erheblich erweitert; neben Musik stehen auch die Themen Kunst, Theater, Kinderferienprogramm und Sport auf der Kultursommer- Liste. Dabei soll sich die sonnige Musiksommer-Laune des Innenhofes auch auf den Bereich um die AULA und die Parkflächen vor dem Salzbrunnenhaus erstrecken.
 
Den Auftakt macht ein „Sitzkissen-Konzert“ à la „Kultur im Klappstuhl“ auf der Freifläche vor der AULA, bei dem das Publikum auf mitgebrachten Sitzgelegenheiten oder einfach einer Picknickdecke dem Duo „SoLexx“ lauschen kann. Weiter geht‘s mit dem Kreativ-Sonntag des Kunstvereins, dem offenen „Sing-along“ in Kooperation mit dem Saarländischen Chorverband und einem Tischtennis-Wochenende des TTC Altenwald. Theater- und Musical-Aufführungen mit „BühnenReif“, „einzig.ART.ich!“ und der VHS-Theatergruppe „Ü50“ sind weitere kulturelle Leckerbissen. Das Spektrum ist breit, mit Angeboten wie einem Boule-Turnier des Saarländischen Boule-Verbandes und einem Whisky-Tasting mit dem „Buena-Whisky-Social-Club“ –ist für jeden etwas dabei.
 
Mit dabei ist das Kinderferienprogramm für das junge Publikum: In der Themenwoche „Wasser“ kann man den „Weg des Wassers“ von der Quelle zum Wasserhahn erwandern, eine Wasserturmbesichtigung mitmachen oder das „Eddie-Zauberfinger-Liedertheater“ erleben. Bei dem Programm des Fördervereins der Siedlung Goldene-Au dreht sich an drei Tagen alles um das Thema „Erde“ und bei der „Graffiti-Academy“ kann man unter fachlicher Anleitung sein eigenes Graffiti erschaffen. Die Stadtbibliothek lädt zum „Lesesommer“ und einem mehrwöchigen „Poetry-Slam-Schreibworkshop“ ein. Als besonderes Highlight wird der „SingBus“ der Deutschen Chorjugend aus Berlin seine einzige Station im Saarland in Sulzbach machen.
 
Kernstück des Kultursommers ist natürlich der „Sulzbacher Musiksommer“. Das Auswahlgremium hatte keine einfache Aufgabe aus über 30 Bewerbungen sieben für die beliebte Freitag-Abend-Open-Air-Reihe herauszufiltern. Dank dem guten Händchen der Fachjury ist es gelungen, eine bunte Mischung hochkarätiger Stadtfest-Klassiker zusammen zu stellen.
 
Der Kultur-Sommer 2021 wird unterstützt durch: Sparkasse Saarbrücken, Firma Heller, Kunstverein Sulzbach, Saar Toto, Stadtwerke Sulzbach, Vereinigte Volksbank eG, Stadtbezirk Dudweiler, Steuerbüro Schorr, sowie der Saarländischer Chorverband, Saarländischer Boule-Verband, Tischtennisclub Altenwald, Deutsche Chorjugend
 
weiter

05.06.2021
Da saarlandweit derzeit ein niedriges Infektionsgeschehen vorliegt, gilt seit Freitag, den 04. Juni, das  Saarland-Modell, Stufe grün.
 
Sollte die 7-Tage-Inzidenz  an drei Tagen in Folge über 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern liegen, greift wieder die Bundesnotbremse mit einer Rücknahme der Öffnungsschritte.
 
Folgende Öffnungsschritte sind möglich:
Private Zusammenkünfte und Veranstaltungen im Außenbereich: Maximal 10 Personen, wenn alle Gäste einen negativen Test vorlegen können.
Öffnung Außengastronomie: Mit Kontaktnachverfolgung und ggf. vorheriger Terminbuchung. Maximal 10 Personen pro Tisch und nur mit tagesaktuellem negativen Test.
Sport: Kontaktsport im Außenbereich (z.B. Fußball) und kontaktfrei im Innenbereich (z.B. Tennis in der Halle oder Training im Fitnessstudio) mit negativem tagesaktuellem Test.
Theater, Konzerthäuser, Opernhäuser und Kinos: Mit Kontaktnachverfolgung und negativem tagesaktuellem Test.
Darüber hinaus hat das Saarland weitere Öffnungsschritte beschlossen. Die Lockerungen sind geknüpft an ein negatives Schnelltestergebnis oder den Nachweis über einen bestehenden Impfschutz beziehungsweise einer überstandenen Infektion.
 
Seit Montag, den 24. Mai:
Öffnung von Strand- und Freibädern
Öffnung von Freizeitmöglichkeiten im Freien
Singen und Musizieren im Freien wieder erlaubt (auch Chöre und Blechblasinstrumente)
Seit Montag, den 31. Mai:
Öffnung der Innengastronomie (mit Reservierung)
Öffnung von Hotels, Pensionen, Jugendherbergen und Campingplätzen für touristische Zwecke
Touristische Busreisen und Schiffsreisen wieder erlaubt
Seit Freitag, den 4. Juni:
im Einzelhandel entfällt die Testpflicht
private Treffen von bis zu 5 Personen sind unabhängig von der Anzahl der Haushalte erlaubt
Kontaktsport im inneren ist mit Negativtest möglich, bei Kontaktsport im Freien entfällt die Testpflicht für Minderjährige
Ab Freitag, den 11. Juni:
für die Außengastronomie entfällt die Testpflicht
für private Zusammenkünfte im Außenbereich entfällt die Testpflicht
 
weiter

02.06.2021
Sulzbach: Die CDU Fraktion im Stadtrat von Sulzbach freut sich sehr über das Aufstellen eines gebrauchten Rutsche- Elefanten für die allerkleinsten Besucher des Spielplatzes in Neuweiler.
Vielen Dank an die Verwaltung, die dieses Upcycling ermöglicht hat und an  Herrn Gorges und sein Team des Baubetriebshofes, die das alte, abgebaute Spielgerät ertüchtigt und montiert haben.
Somit ist der Spielplatz um eine nachhaltige Attraktion reicher, auch Dank der Anregung engagierter Eltern, wie Frau Diana Speicher und deren Tochter, die diese Neuerung sofort freudig in Empfang nahmen.
"Wir werden auch dieses Jahr für unsere Kinder und Enkelkinder 70.000€ in Erhalt und  Ertüchtigung der Spielplätze in allen Ortsteilen von Sulzbach investieren", so die Stadtverordnete und stellvertretende Ortsvorsitzende Petra von Ehren-Hiry.
weiter

20.05.2021
Am heutigen Donnerstagnachmittag (20. Mai 2021) haben Ministerpräsident Tobias Hans und Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger über weitere Lockerungsschritte im Saarland informiert. Der neue Perspektivplan des Saarland-Modells soll am morgigen Freitag (21. Mai 2021) vom Ministerrat beschlossen werden.
 
Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) und Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD). Archivfoto: Oliver Dietze/dpa/Archivbild
 
Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans hat am heutigen Donnerstagnachmittag zusammen mit Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger weitere Corona-Lockerungen für das Saarland angekündigt. Diese sollen am morgigen Freitag vom saarländischen Ministerrat beschlossen werden.
 
Die Landesregierung hat folgende Corona-Lockerungen für das Saarland angekündigt:
 
Lockerungen im Saarland ab 24. Mai 2021
Bereits ab dem kommenden Montag (24. Mai 2021) sollen im Saarland die folgenden Regeländerungen in Kraft treten:
 
Schwimmbäder dürfen öffnen
Ab dem kommenden Montag (24. Mai 2021) dürfen im Saarland Freibäder und Strandbäder öffnen. Voraussetzung für den Einlass ist ein negativer Schnelltest oder ein Genesenen- beziehungsweise Geimpftennachweis.
 
Freizeitaktivitäten im Außenbereich
Freizeitaktivitäten im Außenbereich wie der Besuch von Kletterparks oder auch beispielsweise dem Baumwipfelpfad werden wieder erlaubt. Dabei ist eine Gruppengröße von bis zu zehn Personen zulässig. Auch hier ist die Voraussetzung allerdings ein negativer Schnelltest oder ein Genesenen- beziehungsweise Geimpftennachweis.
 
Orchester und Chöre
Orchester (auch mit Blasinstrumenten) und Chöre (und sonstige Gesangsgruppen) sind im Freien wieder erlaubt.
 
Eine Woche später, also am 31. Mai 2021, sollen die folgenden, weiteren Änderungen in Kraft treten:
Innengastronomie darf öffnen
Die Innengastronomie im Saarland darf ab dem 31. Mai 2021 wieder öffnen. Es muss allerdings zuvor ein Tisch reserviert werden und die Bewirtung muss an einem festen Tisch/Platz erfolgen. Auch hier sind maximal zehn Personen zulässig. Erforderlich ist auch hier ein negativer Schnelltest oder ein Genesenen- bzw. Geimpftennachweis. Alkohol darf nur bis 22.00 Uhr ausgeschenkt werden. Zwischen 22.00 und 6.00 Uhr gilt hingegen ein Alkoholverbot. Öffnen dürfen die Gastronomiebetriebe bis 1.00 Uhr.
Übernachtungen wieder möglich
Übernachtungen in Hotels, Pensionen und auf Campingplätzen sind ab 31. Mai wieder erlaubt. Die Bettenauslastung darf allerdings 70 Prozent nicht übersteigen. Zudem darf unter Hygieneauflagen auch ein Frühstück angeboten werden. Auch hier sind Schnelltests oder Nachweise nötig. Der Test muss nicht täglich erfolgen, sondern gilt hier für 48 Stunden.
Schulen im Präsenzunterricht
Die Schulen im Saarland kehren am 31. Mai 2021 wieder zum Präsenzunterricht zurück. 
 
Sowohl Ministerpräsident Tobias Hans als auch Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger haben trotz der geplanten Lockerungen betont, dass die Pandemie noch lange nicht vorbei ist und zur weiteren Vorsicht gemahnt.
weiter

20.05.2021
Bericht Wochenspiegel
Sulzbach: Personen und Biografien der „Initiative Stolpersteine für Sulzbach“ mitteilen
Gunter Demnig erinnert an die Opfer der NS-Zeit, indem er vor ihrem letzten selbst gewählten Wohnort Gedenktafeln aus Messing in den Boden einlässt.Foto: Stadt / Hermann J. Knippertz
Sulzbach. Sie gehören zum selbstverständlichen Inventar der bundesrepublikanischen und inzwischen sogar der europaweiten Erinnerungskultur – und zum Alltagsbild auf den Straßen vieler deutscher Städte: die sogenannten Stolpersteine.
Die Stolpersteine sind ein Projekt des Künstlers Gunter Demnig, das im Jahr 1992 begann.
Der 73-jährige Erfinder der Stolpersteine ist Bildhauer, lebt und arbeitet in einem kleinen Ort bei Köln. Der Grund für die Verlegung der ersten Steine war die Ausstellung „Künstler forschen nach Auschwitz“. Es war der Auftakt eines Projekts, das weltweit einmalig ist und das die deutsche Gedenkkultur nachhaltig beeinflusste. Der erste Stolperstein wurde als Gedenktafel am 16. Dezember 1992 in Köln verlegt. Seither sind mehr als 80000 Stolpersteine in ganz Europa verlegt geworden, nicht nur in Deutschland, sondern in 26 weiteren Ländern in ganz Europa.
 
Die Stolpersteine sind damit das größte dezentrale Mahnmal der Welt. Ihr Ziel ist es, die Namen von Opfern des Nationalsozialismus wieder zurück an die Orte ihres Lebens zu bringen. Und zwar eben dort hin, wo diese Menschen ihre letzte Wohnadresse hatten, bevor sie aus ihrem Alltag gerissen wurden. Demnig und sein Projekt sind zwischenzeitlich mit dem Bundesverdienstkreuz und zahlreichen anderen Preisen und Förderungen gewürdigt worden.
 
Mit dem Begriff Stolpersteine geht es Demnig nicht um tatsächliches „Stolpern“. Das Bücken, um die Texte auf den Stolpersteinen zu lesen, soll eine symbolische Verbeugung vor den Opfern sein.
 
Opfer des Nationalsozialismus gibt es auch in Sulzbach zahlreiche. Sulzbach fügt sich damit nun erstmals in die Reihe dieser saarländischen Gemeinden ein. In seiner Sitzung im April 2019 hat der Sulzbacher Stadtrat ohne Gegenstimme dem Antrag der Initiative zugestimmt, sich dem großen Gedenkprojekt als weitere saarländische Kommune anzuschließen und damit „das Projekt eines steinernen Archivs unter freiem Himmel“ zu ergänzen. Es geht um neun kleine Gedenksteine, die an sechs Stellen in Sulzbacher, Altenwalder und Hühnerfelder Bürgersteige verlegt werden sollen. Finanziert werden Stolpersteine rein durch private Spenden. Ein Stein kostet einschließlich seiner Verlegung 120 Euro. Für die entstehenden Kosten kann man Spenden auf ein eigens dafür eingerichtetes Konto einzahlen und/oder Patenschaften für einzelne Steine übernehmen.
 
Der Künstler Demnig will die Steine im Juni persönlich verlegen. Die Initiative hofft, dass die Pandemie-Lage sich bis dahin so weit stabilisiert hat, dass diese Verlegung unter Einhaltung der bis dahin gültigen Hygiene- und Abstandsbestimmungen mit Anwesenheit von Publikum stattfinden kann.
 
Neun ehemalige Sulzbacher Bürger, darunter auch lokal bekannte Namen, erhalten damit eine Würdigung: Rudolf Malter (politischer Widerstand), Magdalena Lenchen Weber (politischer Widerstand), Heinrich Brenner (politischer Widerstand), Ludwig „Omberlui“ Lorscheider (aus der Opfergruppe der sogenannten Asozialen), Berta Hoffmann (Psychiatriepatientin), René Hoffmann (Bertas Sohn), Familie Moritz, Rebekka und Richard Levie (Juden).
 
Wenn es Sulzbacher Bürger gibt, die zu den Personen oder Biografien etwas zu berichten wissen, Erinnerungen an Erzählungen oder gar Fotos haben, sind diese herzlich eingeladen, dies der Initiative Stolpersteine für Sulzbach mitzuteilen. Kontakt: Petra Pabst, Tel. (06897) 567762.
 
weiter

16.05.2021
Sulzbach: Die Männer vom Baubetriebshof sind startklar: Am 25. Mai soll das erste Spielgerät zum Montage an die Waldschule kommen. Es handelt sich um die Spielanlage „Peter und Paul“. Wie man auf dem Foto erkennen kann, ist das ein Spielturm mit Rutsche und beidseitigem Kletteraufstieg. Derzeit laufen die Vorbereitungsarbeiten.
 
Wenn dieses Spielgerät montiert ist, ist der Aufbau des Spielturmes „Arche Noah“ mit Kriechbrücke und drehbarem Kletterturm „An der Menage“ geplant. Danach soll der neue Spielturm „Rosengarten“ auf dem Spielplatz in der Rudolf-Malter-Straße installiert werden.
 
Die Auswirkungen der Pandemie waren vergangenes Jahr auch in der Spielplatz-Infrastruktur bemerkbar. Es war schon 2020 geplant gewesen, die Spielplätze umzugestalten. Die entsprechenden Spielgeräte waren bereits 2020 bestellt, aber aufgrund der Corona-Pandemie konnte der Spielplatzgerätehersteller diese nicht wie geplant ausliefern. 
weiter

CDU Deutschlands CDU-Mitgliedernetz Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Hermann Gröhe Angela Merkel bei Facebook Hermann Gröhe bei Facebook
© CDU Stadtverband Sulzbach-Saar  | Startseite | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.14 sec.