CDU Stadtverband Sulzbach-Saar
Besuchen Sie uns auf http://www.cdu-sulzbach.de

DRUCK STARTEN


Neuigkeiten
29.10.2017, 16:08 Uhr
Pläne, Ziele, Vorstellungen Sulzbacher Wirtschaftstreff im Salzbrunnenhaus
Bericht Saarbrücker Zeitung Von Thomas Feilen
Sulzbach. Beim 2. Sulzbacher Wirtschafts-Herbsttreffen informierten Stadt und Unternehmen über ihre Projekte. Menschen unterschiedlicher Branchen kamen dabei ins Gespräch. Von Thomas Feilen

Die Gelegenheit, handfeste Information auszutauschen, aber auch bei (Kalt)-Getränken und schmackhafter Fingerfood lockere Gespräche zu führen, nutzten Mitte der Woche rund 100 Personen aus  Wirtschaft und Politik in der Stadt.
Sie folgten der Einladung von Bürgermeister Michael Adam und sorgten im Salzbrunnenhaus für einen regen Austausch. Dabei kamen, nachdem der offizielle Teil beendet war, Direktoren, Handwerker und Politiker eher zwanglos in angeregte Unterhaltung.

Diese Chance nutzte auch Petra Köhler-Blank, die in Neuweiler das „Verhaltenszentrum Mensch&Hund“ führt. Ihre Absicht, sich zu informieren über Neuigkeiten aus Verwaltung und Geschäftswelt sowie ins Gespräch mit anderen Gästen zu kommen, hatte dabei einen handfesten Grund, wie sie der Saarbrücker Zeitung verriet. Sie ist nämlich auf der Suche nach einem größeren Raum, in dem sie in der dunklen Jahreszeit mit ihren vierbeinigen Kunden im Rahmen der Hundeschule arbeiten kann. Wobei die Arbeitszeit dann oftmals zwischen 15 und 19 oder 20 Uhr liege, um Frauchen und Herrchen zu entlasten.

Die Chance, sich und sein Unternehmen zu präsentieren, nutzte als Erster der neue Leiter des FinanzCenters Sulzbach/Friedrichsthal der Sparkasse, Meik Gebhardt. Daran an schloss Karsten Baus, als stellvertretender Leiter des Bauamtes und der Tiefbauer Sulzbachs, neueste Infos über die Großbaustelle vor dem Rathaus. Er erklärte die Gründe, weshalb es in der Sulzbachtalstraße zu einer deutlichen Verlängerung der Bauzeit kommen musste. Der Unmut über die aus Sicht der betroffenen Geschäftsleute und Anwohner von Verwaltungsseite fehlende Vorabinformation kam in seinem Referat nicht vor. Wohl aber in den Gesprächen hinterher an den Stehtischen und an der Theke.

Allerdings nutzte Verwaltungschef Adam einen Tag nach der Veranstaltung die Chance bei einem Besuch in der SZ-Redaktion. Er gestand ein, dass die Betroffenen hätten rechtzeitig und umfassend informiert werden sollen. Vor seinem Urlaub habe man aber nicht absehen können, dass die Verzögerungen so lange dauern würden. Die Kritik nannte er verstänlich und nachvollziehbar.

Im Salzbrunnenhaus wurden des Weiteren die Arbeiten von Stadtwerken zum Galsfasernetzausbau vorgestellt sowie die Möglichkeiten für Geschäfts- und Privatkunden, von aktuellen Rabatten beim Hausanschluss zu profitieren. Nicht fehlen durfte natürlich die Vorstellung der neuen Imagekampagen der Stadt „Wir sind das Salz“.

In einer ersten Bilanz bezeichnete Adam die 2. Auflage  als gelungen, was auch die Zahl von rund 100 Teilnehmern belege. Er schränkte jedoch ein, dass die Gäste mehr Zeit wollten fürs Gespräch und weniger, um Referate zu hören. Das soll im kommenden Jahr geändert werden. Dann solle nur noch ein Unternehmen sich vorstellen dürfen. Das werde 2018 höchstwahrscheinlich das Fraunhofer-Institut sein.